Kultur

Dieser Hölderlin wird „teilweise ruppig“ Das „Theater existenziell“ präsentiert nächste Woche „Manía – Fragmente aus dem Seelenleben des Friedrich H.“

13.12.2008, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (heb). Nach „Bernarda und ihre Töchter“ nahmen Isabella Horváth und Thomas Oser dieses Jahr nun ihre zweite gemeinsame Regiearbeit in Angriff. Am Freitag, 19. Dezember, findet im Zentralsaal der Stadthalle Nürtingen die Premiere des Stückes „Manía – Fragmente aus dem Seelenleben des Friedrich H.“ statt, mit dem das „Theater existenziell“ Einblicke in die Welt des Dichters Friedrich Hölderlin geben will. Gestern standen die beiden Regisseure, Bühnenbildner Till Bertram und Hauptdarsteller Klaus Nägele für ein Pressegespräch zur Verfügung.

Der altgriechische Begriff „manía“ oszilliert zwischen krankhaftem Wahnsinn und göttlicher Begeisterung. Damit, heißt es in einem Exposé der Theatergruppe, beschreibe er treffend das Leben des in Nürtingen aufgewachsenen Poeten. Das Stück geht von Hölderlins Zeit im Tübinger Turm aus und beleuchtet von da seine Lebensgeschichte, in der seine Liebe zu Susette Gontard (Diotima) eine zentrale Rolle spielt.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 24% des Artikels.

Es fehlen 76%



Kultur