Kultur

Die tote Ziege war ein Dudelsack

24.01.2012 00:00, Von Heinz Böhler — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Nach zehn Jahren gab sich das Musik-Comedy-Quartett Mistcapala wieder im Theater im Schlosskeller die Ehre

NÜRTINGEN. „Wenn Sie glauben, ein Schweizer Grenzorgan auf seine Humorfähigkeit überprüfen zu müssen. . . Tun Sie’s nicht! Geht ganz sicher schief.“ Doch anders als im kleinen Grenzverkehr im alemannischen Outback klappte der Test, den die Musik-Comedy-Truppe Mistcapala am vergangenen Samstag im Theater im Schlosskeller mit einem offenbar ziemlich spaßaffinen Publikum anstellte, ganz hervorragend.

Nach ziemlich genau zehn Jahren hatten Fitus Fichtl, Tom Hake, Tobias Klug und Armin Federl ihre überaus glückliche Heimatstadt Landsberg am Lech verlassen, um auch den Nürtingern eine Gelegenheit zu verschaffen, die Existenz ihrer Lachmuskeln in Erinnerung zu bringen. Und da man schon mal im Keller war. . . Wie dem auch sei, der vom Schweizer Grenzbeamten als „tote Ziege“ eingestufte – und damit zollpflichtige – Tierkadaver entpuppte sich alsbald als unterfränkischer Dudelsack, den Tom Hake mit einer bemerkenswerten Virtuosität zum Klingen brachte.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 19% des Artikels.

Es fehlen 81%



Kultur