Schwerpunkte

Kultur

Die Geometrie als Organ der Phantasie

23.04.2013 00:00, Von Heinz Böhler — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Max Bansemer aus Stuttgart stellt gerade im Schauraum des Provisoriums aus

Da geht’s rein zur Kunst. heb
Da geht’s rein zur Kunst. heb

NÜRTINGEN. Ein Konstrukt aus Styropor, Holz und Pappe ziert gerade den Schauraum des Kulturvereins Provisorium. Der momentan in Leipzig wohnende Stuttgarter Künstler Max Bansemer stellte einen Raum in den Raum, der nach außen zwar nur noch einen schmalen Umgang übrig lässt, nach innen jedoch klein ist wie die Grabkammer einer Pyramide, und ein erstaunliches sensibles Spiel mit dem in einer Zwischenwand erzeugten Licht ermöglicht. Zur Vernissage begrüßte als Mitglied des Kuratoren-Teams Tilman Brandmeier die zahlreichen Besucher der Eröffnung am Donnerstag.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 33% des Artikels.

Es fehlen 67%



Kultur

Mit Licht und Schatten zu Hölderlin

Schüler des Hölderlin-Gymnasiums schufen eine begehbare Box zum Werk des Dichters

NÜRTINGEN. Veranstaltungen und Projekte zu Friedrich Hölderlin haben am Hölderlin-Gymnasium eine lange Tradition. Zum 250. Geburtstag des Dichters und dem 50-jährigen Schuljubiläum gibt es…

Weiterlesen

Mehr Kultur Alle Kulturnachrichten