Schwerpunkte

Kultur

Der Mix macht.s: Hot Jazz in der Neckarburg

20.11.2007 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Zum Saisonschluss ließen es Clemens Dixie Cracks in Neckartenzlingen noch mal krachen

NECKARTENZLINGEN. Ein internationales Quartett war es, das am Samstag den Schlusspunkt hinter das diesjährige Kulturprogramm der Neckarburg setzte. Am Vortag extra aus Paris angereist war beispielsweise Posaunist Daniel Barda, der zwar aussieht wie ein Buchhalter, tatsächlich aber Dirigent eines Symphonieorchesters ist und als einer der besten Posaunisten Europas gilt. Schlagzeuger Will Lindfors stammt aus San Francisco und wohnt in Süßen. Auch er zählt international zu den Besten seines Fachs. Saxofon und Klarinette hatte Matthias Seuffert im Gepäck. Er arbeitet ebenfalls auf beiden Seiten des Atlantiks. Am Piano schließlich Clemens Wittel aus Reutlingen, der dem Neckarburg-Publikum von Tante Friedas Jazzkränzchen her bekannt ist. Angekündigt waren sie als Clemens Dixie Cracks, doch vom Dixieland-Jazz schweiften die vier immer wieder ab zu Swing und Blues.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 30% des Artikels.

Es fehlen 70%



Kultur