Schwerpunkte

Kultur

Das Parzival-Quartett spielte bei der kleinen Reihe in Neckartenzlingen

12.10.2021 05:30, Von Cornelia Krause — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Beim ersten Konzert der „kleinen Reihe“ in Neckartenzlingen war das Parzival-Quartett zu Gast. Die vier Musiker spielten ausdrucksstarke Interpretationen von Schubert, Bartok, Ravel und Mozart.

NECKARTENZLINGEN. Am Sonntagnachmittag fand in Neckartenzlingen nach langer Pause wieder ein Konzert der „kleinen Reihe“ statt. Zur großen Freude des Kulturrings war es gelungen, das aufstrebende Parzival-Quartett nach Neckartenzlingen einzuladen. Die Gattung Streichquartett mit ihren unzähligen berühmten Werken gilt als Königsdisziplin der Kammermusik.

Das Parzival-Quartett besteht aus den drei Geschwistern Julian, Pascal und Sophia Schwab und wird an der zweiten Violine ergänzt durch Sofia Tarrant-Matthews. Schon die musikalischen Lebensläufe der Geschwister sind beeindruckend. Aus einer berühmten Musikerfamilie kommend, folgen sie den Spuren der Eltern.

Ein Blick ins Programmheft zeigte, dass das junge Streichquartett ein höchst ungewöhnliches und ambitioniertes Programm zusammengestellt hatte. Nach der langen Corona-Zwangspause versprach es, ein spannendes Konzert zum Neubeginn zu werden.

Franz Schubert war nach den berühmten Streichquartetten der Wiener Klassik von Haydn, Mozart und Beethoven auf der Suche nach Neuem auf dem Weg in die Romantik. Schubert verdanken wir zahlreiche der schönsten und unsterblichen Werke der Gattung Streichquartett, die er in seinem kurzen Leben der Nachwelt hinterlassen hat.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 23% des Artikels.

Es fehlen 77%



Kultur