Schwerpunkte

Kultur

Das Gefängnis der Spinne

13.07.2009 00:00, Von Heinz Böhler — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gotthelfs Novelle „Die schwarze Spinne“ als Schauspiel in der Theaterspinnerei

FRICKENHAUSEN. Ein dunkler Holzbalken, senkrecht stehend, mit einem Holzpfropfen in Mannshöhe, ein Stuhl und ein weiß gestrichenes, zylindrisches Fass sind die einzigen Gegenstände, die in einem als Projektionsfläche genutzten Bühnen-Halbrund bewegt werden, wenn Marilena Pinetti und Jens Nüßle in der Theaterspinnerei Frickenhausen ihre Interpretation der Gruselgeschichte von der schwarzen Spinne nach einer Novelle von Jeremias Gotthelf zum Besten geben. Mit teilweise stehenden Beifallssalven belohnte ein etwa fünfzigköpfiges Publikum am Samstagabend im Theatersaal des ehemaligen Bahnhofs der Tälesgemeinde das rundum gelungene Schauspiel sowie die Leistung der Akteure und ihrer Unterstützer im Hintergrund.

Besonders hervorgehoben werden muss die Perfektion des mit elektronischen Mitteln hergestellten Bühnenbilds, dessen Wandlungsfähigkeit vor allem der perfekten Arbeit von Stephan Hänlein zu danken ist, ohne die Arbeit der Kostüm- und Maskenbildnerin Simone Monfrini geringschätzen zu wollen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 23% des Artikels.

Es fehlen 77%



Kultur