Kultur

Das Erbe des Dichters lebendig erhalten

15.02.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Eröffnung einer Hölderlin-Ausstellung im Bürgersaal des Rathauses Württembergische Bildungsgeschichte vor 200 Jahren

NÜRTINGEN (itt). Es war damals wie heute. Eine Chance auf eine gute und sichere Anstellung hatte nur, wer eine gründliche und umfassende Ausbildung vorzeigen konnte. Das wurde am Mittwoch deutlich bei der Eröffnung einer Hölderlin-Ausstellung im Bürgersaal des Rathauses. Die von der Stadt in Verbindung mit der Tübinger Hölderlin-Gesellschaft zusammengestellte Ausstellung steht unter dem Motto: ... so hat mir das Kloster etwas genüzet. Der Nutzen hatte seinen Preis. Den sogenannten Stiftlern wurde nichts geschenkt. Sie mussten zur Bewältigung ihres Bildungsparcours viel und schwer arbeiten. Von den Stiftlern ist mancher tiefe Seufzer überliefert.

Die Ausstellungseröffnung war verbunden mit einer Buchpräsentation. Eine jüngst abgeschlossene dreibändige Buchreihe der Tübinger Hölderlingesellschaft bietet Materialien zum bildungsgeschichtlichen Hintergrund von Hölderlin, Schelling und Hegel. Die Bände wurden in Nürtingen erstmals in Verbindung mit einer Ausstellung präsentiert.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 20% des Artikels.

Es fehlen 80%



Kultur