Schwerpunkte

Kultur

Das Ehepaar Domnick und der deutsch-französische Künstleraustausch

14.05.2019 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Kunsthistorikerin Marie-Amélie zu Salm-Salm referierte in der Villa Domnick über den bilateralen Austausch abstrakter Kunst in den Nachkriegsjahren

Marie-Amélie zu Salm-Salm referierte in der Villa Domnick. Foto: rar
Marie-Amélie zu Salm-Salm referierte in der Villa Domnick. Foto: rar

NT-OBERENSINGEN (rar). Die Bedeutung von Greta und Ottomar Domnick ist sowohl in der Kunstgeschichte wie in der Geschichte der deutsch-französischen Beziehungen eine bundesweit einzigartige in der unmittelbaren Nachkriegszeit. Sie haben 1948 den ersten internationalen Auftritt der während des Nationalsozialismus als „entartet“ diffamierten deutschen Künstler in der Kunstmetropole Paris organisiert. Sie waren die ersten, die 1948/49 abstrakte französische Bilder als Wanderausstellung nach Deutschland brachten, um sie in den großen Städten zu zeigen. Bei der Erneuerung der deutschen Kunst und beim Anschluss an die internationale Szene haben Domnicks eine entscheidende Rolle gespielt. Dies erklärte die Kunsthistorikerin Marie-Amélie zu Salm-Salm in ihrem Vortrag „Deutsch-französischer Künstleraustausch zwischen 1945 und 1960“ in der Villa Domnick und beantwortete anschließend zahlreiche Fragen aus dem Publikum.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 23% des Artikels.

Es fehlen 77%



Kultur