Kultur

Bilder von Robert Länge

10.09.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (pm). Der Galerie Forum Türk ist es gelungen, den künstlerischen Nachlass des Stuttgarter Malers Robert Länge zur Ausstellung zu bringen, der während des Dritten Reiches im Verborgenen „Verbotenes“ malte. Er gehörte zu der oppositionellen Künstlergruppe um Max Ackermann, durch die er Kontakt zu Willi Baumeister, Otto Dix, Ida Kerkovius und weiteren Künstlern der Moderne hatte. In seinem jäh abgebrochenen Werk – er fiel als Soldat 1943 – sind Einflüsse von Adolf Hoelzel, Robert Delaunay und August Macke spürbar. Doch hat er mit seinen Bildern, in denen das Figürliche immer stärker in eine farbenprächtige geometrische Abstraktion überführt wird, trotz seines frühen Todes im Alter von nur 30 Jahren, eine eigene Malschrift entwickelt.

Die Vernissage findet am Sonntag, 15. September, um 11.30 Uhr in Nürtingen, Sigmaringer Straße 14, statt. Nach der Begrüßung durch Werner Sackmann spricht Bürgermeisterin Annette Bürkner ein Grußwort. Die Einführung hält Professor Dr. Albrecht Leuteritz. Die Ausstellung ist bis zum 13. Oktober jeweils samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Kultur