Schwerpunkte

Kultur

Bewegender Briefwechsel

26.03.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NECKARTAILFINGEN (pm). Das Ensemble Worton gastiert wieder mit einer Premiere in der Theatergalerie, Im Gässle 11. Hunderte von Briefen haben sie sich geschrieben, der Schriftsteller Anton Tschechow und die gefeierte Schauspielerin Olga Knipper vom Moskauer Künstler-Theater. Bei den Proben der Möwe im Jahr 1898 lernen sie sich kennen und ihnen verbleiben nur knappe fünf Jahre für ihr gemeinsames Leben. Eine Liebe zwischen ihren Lebensorten Moskau und Jalta, eine Liebe zwischen den Zeilen, eine Liebe in Briefen. Der Briefwechsel gilt bis heute als einer der schönsten der Weltliteratur und gewährt wundervolle Einblicke in das künstlerische Schaffen am Theater und das gesellschaftliche Leben in Russland um die Jahrhundertwende. Das Ensemble Worton nimmt diese Spur auf. Mit der Musik von Rachmaninov, Prokofjew und Schostakowitsch verschmelzen die fantasievoll-zärtlichen Briefe, ergänzt durch Szenen und humorige Kurzgeschichten Tschechows, zu einem bewegenden Bühnenstück über ein außergewöhnliches Künstlerpaar in der Blütezeit der russischen Literatur und Musik. Das Ensemble Worton besteht aus Andrea Hancke und Michael Stülpnagel (Schauspiel, Lesung), Andreas Baumann (Klavier) und Uriel Stülpnagel (Violoncello). Premiere ist am Samstag, 5. April, 20 Uhr, weitere Spieltermine sind 11. und 12. April, jeweils 20 Uhr.

Karten sind erhältlich unter Telefon (07127) 22219 oder per E-Mail an info@theatergalerie.net; mehr Infos im Internet unter www.theatergalerie.net.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 57% des Artikels.

Es fehlen 43%



Kultur