Schwerpunkte

Kultur

Ausstellung auf dem Säer

10.10.2007 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (pm). Der in Nürtingen lebende Künstler Carl-Heinz Goll stellt zusammen mit seinen Freunden Brigitte und Paul Michael Kaufmann vom 22. Oktober bis 30. November in der Galerie der Albert-Schäffle-Schule Nürtingen aus. Ausstellungseröffnung ist am Freitag, 19. Oktober, in der beruflichen Schule auf dem Säer. Carl-Heinz Goll studierte 1954 bis 1960 an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart bei Herman Sohn figurale Malerei und war anschließend Meisterschüler bei Oskar Kokoschka und Assistent bei Emilio Vedova an der internationalen Akademie Salzburg. Goll erhielt zahlreiche Kunst- und Förderpreise im In- und Ausland. Der heute zurückgezogen in Oberensingen lebende Künstler zeigt Arbeiten aus allen Schaffensperioden. Darunter seine eher leicht zugänglichen Landschaftsbilder und Stillleben, aber auch seine expressiven Kompositionen. Golls Arbeiten werden zum ersten Mal in Nürtingen ausgestellt. Dies gilt auch für die Bilder und Skulpturen von Brigitte und Paul Michael Kaufmann, deren Kunst ihrem Hobby entspringt. Die Freude an Blumen und deren Farben inspirieren Brigitte Kaufmann zu märchenhaften Seidenbildern und Aquarellen. Ihr Mann, Paul Michael Kaufmann, beschäftigt sich nach seiner aktiven Berufszeit als Architekt mit der Bildhauerei. Seine ausgestellten Kleinskulpturen sind Proportions- und Bewegungsstudien aus dem Bereich seines zweiten Hobbys, dem Golfspiel, dar.

Die Ausstellung ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr geöffnet.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 57% des Artikels.

Es fehlen 43%



Kultur