Anzeige

Kultur

Auftakt mit Paukenschlag

29.01.2018, Von Petra Bail — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die erweiterte Werkschau „Die verlorenen Bilder“ in der Fritz-Ruoff-Stiftung ist eröffnet

Hildegard Ruoff (rechts) vor zwei wieder aufgetauchten Linolschnitten. Foto: pb

NÜRTINGEN Drangvolle Enge herrschte am gestrigen Sonntag bei der Vernissage in der Fritz und Hildegard Ruoff-Stiftung. Zahlreiche Gäste waren gekommen, um den glücklichen Ausgang einer Kriminalgeschichte live zu erleben. Oder, wie es Hildegard Ruoff bei der Eröffnung ausdrückte: „Einblick in die Story Fritz Ruoff“ zu bekommen. Erstmals sind neun Holz- und Linolschnitte des Nürtinger Malers, Grafikers und Bildhauers zu sehen, die nach einem Einbruch für immer verschollen galten. Analog dazu heißt die Auftakt-Schau für das Jahr 2018 „Die verlorenen Bilder“ und trägt den Untertitel „Erweiterte Werkschau“ mit Exponaten aus der Sammlung der Stadt Nürtingen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 24% des Artikels.

Es fehlen 76%



Anzeige

Kultur

Tavernenlieder in der Seegrasspinnerei

Ein Hauch Spelunkenatmosphäre: eine kraftvolle Stimme und der wehmütige Klang des Akkordeons. Mit großer Leidenschaft erweckt die Sängerin Vera Maier aus dem Südschwarzwald am Freitag, 26. Oktober, um 20 Uhr in der Nürtinger Alten Seegrasspinnerei vertraute und auch weniger bekannte Chansons zu…

Weiterlesen

Mehr Kultur Alle Kulturnachrichten