Schwerpunkte

Kultur

Auf der Burg geht’s wieder hoch her

25.04.2009 00:00, Von Heinz Böhler — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der Kultursommer am Hohenneuffen startet am 1. Mai

NEUFFEN. Der Mai kommt – und mit ihm der Start in den Kultursommer des Jahres 2009 auf dem Hohenneuffen. Gemeinsam mit dem Radiosender Antenne 1 bietet die Familie Vetter wieder für fast jeden Geschmack etwas und mit 35 Konzerten einen neuen Rekord. Für die acht Abendkonzerte und das Festival „Open Skys“ hat der Vorverkauf bereits begonnen. Karten gibt’s im Neuffener Schreibwarengeschäft Stümpfle, im Stadtbüro der Nürtinger Zeitung Am Obertor und beim I-Punkt am Metzinger Lindenplatz.

Aber das ist noch nicht alles: Diesmal, genauer gesagt am 24. Juni, wartet ein ganz besonderes Schmankerl auf die Liebhaber jenes besonderen Orgelsounds, der nur auf Produkten der Firma Hammond in Verbindung mit den dazu gehörigen Rotationslautsprechern entsteht. Mit der Münchener Organistin Barbara Dennerlein wird ein Star zu Gast im Innenhof der Burg sein und eine hoffentlich laue Sommernacht zu einem musikalischen Erlebnis erster Güte gestalten.

Der Startschuss fällt – inzwischen gute Tradition – am 1. Mai um 14 Uhr mit den Raggle Taggle Gypsies. Die Countryband Westside und die Friends des Stuttgarter Superdrummers Bodo Schopf gestalten das Nachmittagsprogramm der beiden darauf folgenden Sonntage. Am 17. Mai, 14 Uhr, bietet das Duo Feuerwasser Songs über das Leben und nach dem Reutlinger Sänger Hannes und seiner Band am 21. Mai stehen drei Tage später mit der Connemara Band noch einmal irische Klänge auf dem Programm.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 28% des Artikels.

Es fehlen 72%



Kultur