Anzeige

Kultur

Auf den Flügeln des Worts

16.03.2018, Von Annette Adams — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Das elfte Kulinarium des Vereins Hölderlin-Nürtingen war der Macht der Sprache gewidmet

Zahlreiche Mitwirkende trugen wieder zum Gelingen des Kulinariums bei. Foto: privat

NÜRTINGEN. „Was bleibet aber, stiften die Dichter“: Kein Thema passt wohl besser zu Friedrich Hölderlin als das diesjährige Motto des Vereins Hölderlin-Nürtingen, jene berühmten letzten Zeilen des Gedichts „Andenken“. Sie beschwören die Macht der Sprache, der Poesie, der Kunst.

Am Samstagabend hatte eine ganze Schar Genusswilliger im Panoramasaal der Stadthalle K3N die Gelegenheit, der Kraft nachzuspüren, die eine dichte, anspruchsvolle und berührende Sprache haben kann. Engagierte Literatur und Musik und exquisite Speisen – dieser bewährte Dreiklang schuf wieder eine Wohlfühlatmosphäre für die Gäste. Angeregte Tischgespräche bewiesen, dass auch eine andere Zeile aus „Andenken“ wahr ist: „Und gut ist ein Gespräch und zu sagen des Herzens Meinung“. Ebenfalls schöne Tradition waren die Gedichtbäume der Dekoration, von denen treffende Zeilen zum Thema Sprachkraft wehten, die man beim Heimgehen pflücken durfte.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 37% des Artikels.

Es fehlen 63%



Anzeige

Kultur

Wer war Rudi Dutschke?

Ulrich Chaussy zeichnet in seiner Biografie ein differenziertes Bild des redegewandten Vordenkers der Studentenbewegung

NÜRTINGEN. Der Journalist und Autor Ulrich Chaussy hat jahrzehntelang in Sachen Rudi Dutschke recherchiert, mit allen wichtigen Zeitzeugen gesprochen,…

Weiterlesen

Mehr Kultur Alle Kulturnachrichten