Wendlingen

Grünen-Kandidat Sebastian Schäfer: Neuling mit Faible für Finanzen

26.08.2021 05:30, Von Sylvia Gierlichs — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Bundestagswahl 2021: Sebastian Schäfer, Kandidat für Bündnis 90/Die Grünen, tritt erstmals an, um ein Bundestagsmandat zu erringen. Mit Listenplatz 17 könnte das sogar gelingen. Den Klimawandel aufzuhalten könnte gelingen, meint er. Portraits aller weiteren Kandidaten und Schnellchecks finden Sie auf unserer Seite zur Bundestagswahl.

KÖNGEN. Sebastian Schäfer kommt mit dem Fahrrad. Bei dem 42-Jährigen ist es keine Show. Er pendelt jeden Tag mit dem Rad und der S-Bahn von Esslingen, wo er wohnt, nach Stuttgart, wo er im Finanzministerium arbeitet. Was war seine Motivation, sich für die Bundestagswahl aufstellen zu lassen? „Wir sind wahrscheinlich die letzte Generation die jetzt schon die Auswirkungen des Klimawandels spürt und die jetzt noch etwas dagegen machen kann. Und darum geht es mir“, sagt er. Sein Gebiet ist die Finanzpolitik, die Steuerpolitik, ein Bereich, den man nicht auf den ersten Blick mit dem Thema Klimaschutz verbindet, aber die großen Hebel um den Kampf gegen die Klimakrise aufzunehmen liegen, so denkt er, genau in diesem Bereich.

Dr. Sebastian Schäfer ist 1979 geboren und in Unterfranken aufgewachsen. Das Master-Studium der Wirtschaftswissenschaften absolvierte er als Fulbright-Stipendiat zur Hälfte an der University of California Berkeley. 2013 schloss er seine Doktorarbeit über den Systemwettbewerb in der Europäischen Union ab. Sebastian Schäfer ist verheiratet und hat zwei Kinder. 2011, nach dem Erfolg der Grünen bei den Landtagswahlen, begleitete er als Berater die Koalitionsgespräche zwischen SPD und Grünen. 2017 leitete er während des Bundestagswahlkampfes das Büro des damaligen Spitzenkandidaten Cem Özdemir und erlebte hautnah die Jamaika-Sondierungsgespräche, die ja bekanntlich scheiterten. Seit 2018 ist er Referatsleiter für Bundesrat und Bundesangelegenheiten im Stuttgarter Finanzministerium.

Die Klimakrise ist ein bedeutendes Thema. Was wollen die Grünen denn machen, um den Negativtrend zu stoppen? „Wir wollen vor allem etwas machen und nicht nur Ziele ausgeben“, sagt Schäfer. Verkehr, Wohnen, Industrie haben die Grünen dabei im Visier. Hier sollen nach der Wahl sehr schnell Maßnahmen eingeleitet werden. So wie die Bundesregierung den Kampf gegen den Klimawandel angehen will, geht es den Grünen zu langsam. Die Erhöhung des CO2-Preises soll ein Stück weit nach vorne gezogen werden. Gleichzeitig sei der soziale Ausgleich sehr wichtig.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 27% des Artikels.

Es fehlen 73%



Bundestagswahl 2021