Schwerpunkte

Reportage

Riechen, schmecken und genießen - Ein Hauch von Urlaub in der Neuffener Toskana

31.07.2021 05:30, Von Anneliese Lieb — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

In der Neuffener Toskana spürt man einen Hauch von Urlaub – nicht zuletzt dann, wenn man die „Blaue Mauer“ am Horizont sieht und ein Tröpfchen derselben im Glas hat.

Beim Spaziergang durch den Weinberg gibt es jede Menge Informationen über Weinbau, Pflanzenschutz und die verschiedenen Sorten, die im Täle wachsen . Fotos: Just
Beim Spaziergang durch den Weinberg gibt es jede Menge Informationen über Weinbau, Pflanzenschutz und die verschiedenen Sorten, die im Täle wachsen . Fotos: Just

Geld allein macht nicht glücklich. Man muss schon Wein davon kaufen.“ Ein Spruch, den Freunde eines guten Glas Weins unterschreiben können. Mit Wein kennt sich auch Werner Mönch aus. Mitten in der Neuffener Hanglage, dort wo sein Vater schon Weinbau betrieb, startet er mit seinen Gästen zur Feierabend-Tour. Auf neudeutsch zum After-Work-Wine-Walk. Die Rahmenbedingungen sind an diesem Freitagabend besonders stimmig. Das Blau des Himmels korrespondiert mit der schillernden Farbe des Seccos im Glas. Ein fruchtig frischer Perlwein. Das prickelnde Vergnügen ist der ideale Einstieg. Werner Mönch reichert es mit allerlei Informationen rund um den Wein an. Basis für den Täles-Secco ist der Schillerwein. Nein, der hat seinen Namen nicht von Dichterfürst Friedrich Schiller sondern von seiner schillernden Farbe des Weins. Der Schiller ist eine Württemberger Spezialität aus weißen und roten Trauben, die gleich nach der Ernte in der Presse zusammenkommen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 19% des Artikels.

Es fehlen 81%



Reportagen