Tischtennis

Thomas Brüchle muss sich mit Platz zwei begnügen

08.06.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Freude über die Teilnahme an den Mitte August anstehenden Paralympischen Spielen in Tokio ist nach wie vor groß. Am Sonntag wirkte Rollstuhl-Tischtennis-Spieler Thomas Brüchle (links) von TT Frickenhausen allerdings etwas ernüchtert, als in der ARD-Zusammenfassung im Fernsehen Bilder vom Finale um die Deutsche Meisterschaft und der anschließenden Siegerehrung liefen. Wer wollte es dem erfolgreichen Behindertensportler nachsehen? Schließlich musste sich der Viertplatzierte der aktuellen Weltrangliste schon wieder seinem Dauerrivalen (und gleichzeitigen Doppel-Partner aus der Nationalmannschaft) geschlagen geben. Zum siebten Mal in Folge ging das Finale um die Deutsche Rollstuhl-Meisterschaft, das dieses Jahr als Champions Trophy vor dem TTBL-Finale zwischen Borussia Düsseldorf und dem 1. FC Saarbrücken (3:1) über die Bühne ging, an den Düsseldorfer Thomas Schmidberger. Mit 3:0 (11:6, 11:3, 11:8) setzte sich der Titelverteidiger beim Duell in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle überraschend deutlich gegen seinen Herausforderer von TT Frickenhausen durch. Beide hatten sich zuvor im Mai im Turnier der besten acht Spieler für das Endspiel qualifiziert. Thomas Brüchle resümierte am Sonntag enttäuscht: „Eigentlich war ich gut in Form, habe aber irgendwie meine Performance vergessen und bin gar nicht reingekommen. Es ist einfach schwer gegen Tom, er spielt sehr sicher.“ als/Foto: Benjamin Lau

Tischtennis

Ein ganz heißer Titelanwärter

Tischtennis-Landesklasse: Wie in den vergangenen Jahren wird die Liga erneut von den Teams aus der Region dominiert. Acht von zehn Mannschaften stellt der hiesige Bezirk. Die Favoritenrolle wird den TTF Neckartenzlingen zugesprochen.

Bereits in der vergangenen, abgebrochenen Runde gehörten die Neckartenzlinger zu den…

Weiterlesen

Mehr Tischtennis Alle Tischtennis-Nachrichten