Radsport

Ein Weltcup-Wochenende, wie es besser kaum sein kann

16.05.2022 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Zwei Tage nach seinem ersten Sieg im Short-Race („Es ist unglaublich. Damit hätte ich nicht gerechnet“) hat der Reuderner Mountainbiker Luca Schwarzbauer seinem Auftritt beim Weltcup in Nove Mesto die Krone aufgesetzt. Mit einem hervorragenden neunten Platz im Rennen über die olympische Distanz schloss der 25 Jahre alte Elite-Biker am Sonntagnachmittag das prestigeträchtige Rennen in Tschechien unter den besten zehn ab. Nachdem der 25-Jährige bei den vorangegangenen Weltcups seine Leistungsfähigkeit aufgrund von Problemen mit dem Zwerchfell nicht über die Länge eines Cross-Country-Rennens abrufen konnte, hatte er sich in die Behandlung der Team-Physiotherapeutin begeben: „Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie so viel Atemtraining gemacht wie in den vergangenen Tagen. Dazu war heute mein Bauch komplett mit Tapes beklebt“, berichtete Schwarzbauer. Auch während des Rennens habe er sich auf seine Atmung konzentriert und sich zwischendurch auch immer wieder gedehnt, um eine Verkrampfung des Zwerchfells zu vermeiden. „Manchmal dachte ich, jetzt ist es wieder so weit, doch dann war es auch schnell wieder weg.“ So konnte Schwarzbauer konstant hinter der Spitzengruppe mitfahren und sich über zwei Erfolge an einem Wochenende freuen. Sieger wurde der Brite Thomas Pidcock, der 1.17 Minuten vor Schwarzbauer die Ziellinie überquert hatte. akü/red Foto: Küstenbrück

Radsport