Reportage

Von Nürtingen ins chinesische Nanjing

16.11.2019 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Rosel Lameli lebte drei Jahre lang in China: Sie erzählt von dem Leben, das sie dort führte, und den Erfahrungen, die sie gemacht hat – Von Sabrina Kreuzer

Rosel Lameli begrüßt ihren Gast mit einem strahlenden „Hěn gāoxìng rènshì ni“. „Das heißt ,Schön, Sie kennenzulernen‘ auf Chinesisch“, fügt sie erklärend hinzu. Die 60-Jährige hat ihr beschauliches Häuschen am Ortsrand von Neckarhausen für fast drei Jahre eingetauscht: Gegen ein Apartment im 26. Stockwerk einer chinesischen Millionenmetropole. Im Jahr 2015 folgte sie ihrem Mann Peter nach Nanjing, der Hauptstadt der ostchinesischen Provinz Jiangsu.

„Mein Mann hatte ein Jobangebot bekommen. Zu diesem gehörte, zwei Jahre lang in China zu leben, um die dortigen Gepflogenheiten kennenzulernen“, erzählt sie: „Er konnte sich das auf jeden Fall vorstellen, hatte jedoch eine Bedingung: Wenn man ihn haben wollte, musste man erst einmal mich überzeugen.“ Rosel Lameli lacht.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 9% des Artikels.

Es fehlen 91%



Reportagen

Aus „altem Glomb“ wird ein Juwel

Heute vor 40 Jahren hat Werner Mehlhorn den „Nürtinger Keller“ eröffnet und mit seiner Initiative den Grundstein für das touristische Aushängeschild der Stadt gelegt. Das Schlossbergquartier ist bei Besuchern aus der gesamten Region beliebtes Ziel. Von Anneliese…

Weiterlesen

Weitere Seiten zum Wochenende Alle Seiten zum Wochenende