Leichtathletik

Hohenneuffen statt Rolling Stones

03.06.2019 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Leichtathletik

1989 fiel der erste Startschuss zum Hohenneuffen-Berglauf. 30 Jahre sind seitdem vergangen. Volker Eberhardt (Foto: Elbe) fehlte bislang in keinem Jahr. Der für den TB Neuffen startende Beurener hat mit nunmehr 31 absolvierten Rennen mittlerweile Kultstatus beim Klassiker und ein Alleinstellungsmerkmal. Den diesjährigen Berglauf hätte Eberhardt freilich fast verpasst. „Ich hatte mir nämlich bereits Karten für das Stones-Konzert in Philadelphia gesichert, ein absoluter Traum von mir“, berichtete der TBN-Läufer im Burghof, das Konzert wäre eigentlich just in der Zeitschiene des Berglaufs gewesen.

Kurioserweise hatte es der große Rolling-Stones-Fan dann indirekt Mick Jagger zu verdanken, dass es doch noch klappte. Durch eine plötzliche Erkrankung des Stones-Bosses und dessen (gut verlaufene) Herz-Operation wurden nämlich in den USA alle Stones-Tourtermine verschoben. Volker Eberhardt wirkte über diese Wendung der Dinge nicht mehr ganz so unglücklich. Zehn Jahre wolle er auf jeden Fall beim Hohenneuffen-Berglauf dabei sein, kündigte der 58-Jährige an und möglichst auch bis dahin alle Läufe finalisieren. Falls nicht doch noch mal ein Stones-Konzert in die Quere kommt. rei

Leichtathletik

Redinger schneller als Unger

Leichtathletik: Der 15-jährige TGN-Sprinter stellt über 100 Meter einen neuen U16-Kreisrekord auf

Derzeit finden in der Leichtathletik viele kleine Meetings und Sportfeste mit einem stark begrenzten Disziplinen-Angebot statt, wobei der Schwerpunkt der Veranstaltungen entweder im Laufbereich oder im…

Weiterlesen

Mehr Leichtathletik Alle Leichtathletik-Nachrichten