Schwerpunkte

Region

Die Weihnachtsbäckerei ist die große Leidenschaft einer ehemaligen Nürtingerin

04.12.2021 05:30, Von Anneliese Lieb — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Stefanie Pfeiffer kann nicht nur komplizierte Zahlenwerke und kommunale Haushaltspläne erklären, sie ist auch eine vorzügliche Hobbybäckerin. Im Advent überrascht sie Freunde und Verwandte mit 51 verschiedenen Bredles-Sorten.

Plätzchen oder Bredla in Hülle und Fülle. Insgesamt 51 Sorten oder 120 Kilogramm hat Stefanie Pfeiffer, ehemalige Mitarbeiterin der Nürtinger Stadtkämmerei, in diesem Jahr mit Unterstützung von Freundinnen gebacken. Den Großteil ihrer Weihnachtsbäckerei verschenkt sie. Stefanie Pfeiffer (oben links) bäckt seit ihrer Kindheit für ihr Leben gern. Fotos: Lieb
Plätzchen oder Bredla in Hülle und Fülle. Insgesamt 51 Sorten oder 120 Kilogramm hat Stefanie Pfeiffer, ehemalige Mitarbeiterin der Nürtinger Stadtkämmerei, in diesem Jahr mit Unterstützung von Freundinnen gebacken. Den Großteil ihrer Weihnachtsbäckerei verschenkt sie. Stefanie Pfeiffer (oben links) bäckt seit ihrer Kindheit für ihr Leben gern. Fotos: Lieb

HÜLBEN/NÜRTINGEN. Der wunderbare Duft von Erdnussstangen schleicht mir um die Nase, als mich Stefanie Pfeiffer in ihrem „Back-Reich“ empfängt. Die Küche im Dachgeschoss des Einfamilienhauses ist ihr Backstudio. „Die musste mir mein Freund extra einrichten, sonst wäre ich nicht eingezogen.“ Der junge Mann hat es gerne gemacht. Denn schließlich profitiert auch Tobias Buck vom Hobby seiner Freundin. „Wenn mal eine Sorte nicht perfekt ist oder was daneben geht, dann darf er naschen“ sagt sie augenzwinckernd.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 28% des Artikels.

Es fehlen 72%



Region

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit