Schwerpunkte

Nürtingen

In Nürtingen geht's den Misteln an den Kragen

24.01.2022 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Stadt bekämpft den überhandnehmenden Mistelbefall im Enzenhardt und am Galgenberg und ruft Obstwiesenbesitzer auf, selbst aktiv zu werden. Dafür können Gerätschaften ausgeliehen werden. Bis zu drei neue Obstbäume werden von der Stadt bezuschusst.

Jürgen Scholz, Mitarbeiter der Stadtgärtnerei und Obstbaumeister, sägt die Misteln 30 bis 50 Zentimeter vor ihrem Ursprung ab. Foto: Stadt Nürtingen
Jürgen Scholz, Mitarbeiter der Stadtgärtnerei und Obstbaumeister, sägt die Misteln 30 bis 50 Zentimeter vor ihrem Ursprung ab. Foto: Stadt Nürtingen

NÜRTINGEN. Sie überwuchern die Äste, sind darin eingewachsen fast wie ein Geschwür und nehmen dem Baum seine Vitalität: Misteln. Gerade jetzt im Januar leuchten ihre Früchte weiß – eine Einladung an die Vögel. Doch genau hier beginnt das Problem. Denn durch die Vögel werden die Samen der Früchte zum nächsten Baum getragen und der Mistelbefall weitet sich aus. „Vor zwei Jahren sah es hier noch nicht so aus“, sagt Jürgen Scholz, Mitarbeiter der Stadtgärtnerei. Er steht am Rande des Inneren Gänslesgrundes mit Blick auf den Spielplatz. Hier ist der Mistelbefall besonders schlimm. Kaum ein Apfelbaum ohne wuchernde Misteln.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 35% des Artikels.

Es fehlen 65%



Nürtingen

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit