Schwerpunkte

Kultur

Stadtverwaltung Nürtingen sagt Kunstausstellung und Neujahrskonzert ab

01.12.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN. Pop Art ist schrill, bunt, plakativ und niemals langweilig. Daher waren die farbenfrohen Werke von Künstlern wie Andy Warhol, James Rizzi oder Rainer Hoffelner, die in der 14. Kunstausstellung in der Kreuzkirche von Mitte Januar an gezeigt werden sollten, geradezu prädestiniert dafür, den Corona-Blues zu vertreiben. Angesichts der sich verschärfenden Lage und der Unsicherheit weiterer Einschränkungen wird die Kunstausstellung um ein Jahr verschoben.

„Schweren Herzens sagen wir die Kunstausstellung ab, die viele Freunde in der Region hat. Aber eine Durchführung können wir vor dem Hintergrund der steigenden Infektionszahlen nicht verantworten“, so Bärbel Igel-Goll, Leiterin des Amtes für Stadtmarketing, Tourismus und Klimaschutz. Die jährliche Kunstausstellung ist insbesondere bei Kindern und Jugendlichen beliebt. Hunderte Schulklassen und Kindergärten sind jedes Jahr zu Gast, um die Exponate zu bestaunen. Diesmal wäre die Ausstellung erneut zum Magneten für das junge Publikum geworden, ist sich Igel-Goll sicher: „Pop Art verbindet wie kaum eine andere Kunstrichtung den Betrachter mit dem Künstler, da sie Alltagsgegenstände zur Kunst erhebt und somit für jeden Betrachter einen Bezugspunkt schafft. Durch die grelle Inszenierung spricht sie insbesondere ein junges Publikum an.“ Daher wäre es schade, wenn der Besuch der Kunstausstellung nicht in ungezwungener Atmosphäre stattfinden könnte und so soll im Januar 2023 ein neuer Anlauf genommen werden.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 77% des Artikels.

Es fehlen 23%



Kultur