Leserbriefe

Menschliches Versagen

27.05.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gerhard Ostertag, Bissingen. Zum Artikel „Lastwagen rast in Stauende“ vom 18. Mai. Es ist die Angst eines jeden Autofahrers am Stauende. Ein Autofahrer rast von hinten heran und bremst nicht. Diesmal war also nicht mangelnder Sicherheitsabstand Ursache dieses schrecklichen Unfalls, sondern vermutlich Übermüdung oder Ablenkung des Lkw-Fahrers. Auffahrunfälle dieser Art auf Grund von Unachtsamkeit werden leider immer wieder vorkommen. Zu deren Vermeidung hilft uns dabei in Zukunft eher der technische Fortschritt. So wird zum Beispiel für Lastkraftwagen ab dem Jahr 2018 der Einbau eines automatischen Notbremsassistenten Pflicht, der auch auf stehende Hindernisse reagiert. Diese von der EU geplanten Maßnahme gilt natürlich nur für Neufahrzeuge.

In diesem Zusammenhang noch ein paar Tipps: Kommt man als letzter am Stauende zum Stehen, unbedingt die Warnblinkanlage einschalten. Zwei bis drei Wagenlängen Abstand zum Vordermann einhalten. Fuß auf der Bremse lassen. Bei schneller Annäherung eines nachfolgenden Fahrzeugs Bremse mehrfach antippen, bis der Hintermann zum Stehen gekommen ist.

Verkehrsunfälle wird es auch in Zukunft geben. Aber in der Anzahl bedeutend weniger und nicht so folgenschwer wie der am Dienstag auf der Autobahn. Das wäre unser aller Wunsch.

Leserbriefe