Sommerserie 2017

Den Naturlehrpfad direkt vor der Haustür

21.09.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Sommerserie „Unterwegs in  . . .“: In Zizishausen profitieren Familien von der Einheit Kindergarten, Schule, Hallenbad und Sporthalle

Welcher Nürtinger Stadtteil hat schon einen Naturlehrpfad vor der Haustür und in unmittelbarer Nähe zu Schule und Kindergarten ein Hallenbad? Kein Wunder, dass die Zizishäuser diese Einrichtungen beim Spaziergang im Rahmen unserer Sommerserie „Unterwegs in . . .“ stolz präsentierten. Ein Pluspunkt für Familien, die sich im Stadtteil am Neckar wohlfühlen.

Beim Spaziergang durch Zizishausen durfte ein Abstecher auf den Spiel- und Grillplatz am Neckardamm nicht fehlen. Das Gelände wird von Familien gerne genutzt. Fotos: Holzwarth

NT-ZIZISHAUSEN. Der Wettergott hatte ein Einsehen. Rechtzeitig zum Start unseres Spaziergangs durch den Stadtteil hörte es am Dienstag auf zu regnen. Beim Treffpunkt am Rathaus gab es zunächst Kritik. Der Brunnen funktioniere schon seit geraumer Zeit nicht mehr. „Eigentlich ein Schandfleck“, sagte ein Bürger. Dass die Anlage außer Betrieb ist, stört auch den Ortsvorsteher. Beim Tiefbauamt, so Siegfried Hauber, sei ihm gesagt worden, dass die Pumpe kaputt sei und Teile in der Brunnenstube erneuert werden müssten. Möglicherweise solle die Reparatur noch in diesem Jahr erfolgen.

Im Rahmen des Internationalen Jugendcamps wurde im letzten Jahr in Zizishausen der Schulgarten mit dem bunten Stiftezaun angelegt.

Das Rathaus ist in Zizishausen ein Gebäude, das nicht nur von der Verwaltung genutzt wird, sondern schon seit Jahren auch den Bürgern zur Verfügung steht. Der TSV hat dort seine Geschäftsstelle eingerichtet, fürs gut besuchte Generationencafé öffnen sich die Türen, für Asylbewerber werden Sprachkurse angeboten, die Kleinkindgruppe trifft sich dort und als Trauzimmer wird der Raum im Erdgeschoss genutzt. „Da ist diese Woche noch eine Trauung und am Sonntag wird der Raum als Wahllokal genutzt“, informierte der Ortsvorsteher.

Der ehemalige Bauhof am Neckarwasen wird jetzt vom Kulturausschuss genutzt.

Ein Vorteil von Zizishausen, den insbesondere auch die ältere Generation schätzt: Bäcker, Metzger, Lebensmitteldiscounter und Apotheke sind zu Fuß erreichbar.

Nicht weit entfernt vom Zentrum steht der ehemalige Bauhof, um dessen Erhalt der Ortschaftsrat bis zuletzt gekämpft hat. Das Gebäude am Neckarwasen wird jetzt vom Kulturausschuss Zizishausen genutzt, der dort Geräte und Gegenstände lagert, die für Feste und Veranstaltungen benötigt werden. Die Regale wurden im Rahmen des Internationalen Jugendcamps in diesem Sommer zusammengebaut. Die offizielle Übergabe der Räume an den Kulturausschuss steht noch aus. „Das gibt sicher ein Fest, weil wir jede Gelegenheit nutzen, unseren Sieg zu feiern“, sagt Ortsvorsteher Hauber schmunzelnd. Den ehemaligen Sozialraum der Bauhofarbeiter nützt jetzt die Jugendfeuerwehr Zizishausen.

Über den Damm und eine Leiter zum Zizishäuser Neckarstrand

Einige Holzstufen führen zum Neckardamm und damit zu einem der besonderen Plätze im Stadtteil. Auf der Dammrückseite führt eine Leiter zum „Neckarstrand“. Bevor der Damm nach dem verheerenden Neckar-Hochwasser 1978 aufgeschüttet wurde, war der Platz vom Ort aus noch besser zugänglich. „Ich habe hier das Schwimmen gelernt“, berichtete ein Bürger. Bei Insidern sei der Platz auch als „Liebesnest“ bekannt gewesen. Heute wird der „Neckarstrand“ allenfalls noch als Abenteuerspielplatz von Jugendlichen genutzt. Der Ortschaftsrat könnte sich indes vorstellen, das Gelände nach der Erhöhung des Hochwasserdamms wieder für die Bürger zu erschließen und als Neckarstrand zu nutzen. Dieser Absicht stehen allerdings die Bedenken der Naturschutzbehörden entgegen.

Eine Besonderheit von Zizishausen ist der Auwald am Neckar. Mit seltenen Gehölzen, etwa den Schwarzerlen, hat der Stadtteil hier einen Naturlehrpfad direkt vor der Haustür. „Das ist der einzige innerörtliche Auwald in Baden-Württemberg“, so Ortschaftsrat Uli Gänzle. In der Flussaue ist die Vegetation von Überschwemmungen und einem hohen Grundwasserpegel beeinflusst. „Im Sommer ist es hier angenehm kühl“, weiß Siegfried Hauber.

Ein richtiges Zentrum bilden in Zizishausen Kindergarten, Schule, Gemeindehalle, Hallenbad und Sportanlagen. Ganz neu ist der Windfang am Eingang zum Hallenbad, den der Förderverein Inselbad Zizishausen finanziert hat. „Der ist erst seit einer Woche fertig“, berichtet Ortschaftsrätin Dr. Gerlinde Schmidt-Gruber. Eingerahmt von Kindergarten, Schule, Sporthalle und Hallenbad ist der Schulhof – eine einladende Mitte für den Nachwuchs, der sich dort auch außerhalb der Betreuungszeiten gerne zum Spielen trifft. Sehr ansprechend gestaltet ist der Eingangsbereich mit dem Schulgarten und dem bunten Stifte-Zaun sowie dem Barfußpfad, alles im vergangenen Jahr durch das Internationale Jugendcamp angelegt. Gelobt wurde in diesem Zusammenhang auch die Pflege der Grünanlage vor der Halle durch das Hausmeisterehepaar Ozek.

Renoviert wurde in der Sommerpause der Gemeindesaal im Untergeschoss der Sporthalle. Erneuert wurden unter anderem der Bodenbelag, die Elektroinstallation und Fensterscheiben. Am Sonntag dient der Raum als Wahllokal.

Vorbei an der Inselgaststätte führt der Spaziergang zum Abenteuerspielplatz auf der Insel. Auch der wurde von jungen Menschen mit angelegt, die einen Teil ihrer Ferien in Nürtingen verbringen. In Zizishausen hat man früh erkannt, dass sich im Rahmen des Camps, an dem Jugendliche aus Asien und Europa teilnehmen und das vom Jugendreferat der Stadt Nürtingen organisiert und betreut wird, zusammen mit freiwilligen Helfern aus dem Ort mit geringem finanziellem Aufwand Freizeiteinrichtungen schaffen lassen. Eines dieser Projekte ist der Grill- und Spielplatz: „Die Grillstelle wird sehr gut angenommen“.

Mit ein paar Kübeln Farbe die Container freundlicher gestalten

Was den Zizishäusern weniger gefällt sind die Container, die als vorübergehende Flüchtlingsunterkünfte dienen. Alle Teilnehmer des Spaziergangs waren sich einig, dass man die Fassade mit ein wenig Farbe viel freundlicher gestalten könnte. Zumal man in der Gemeinde weiß, wie lange Provisorien halten. Das neben den Containern stehende Haus, in Einfachbauweise vor Jahrzehnten ebenfalls zur Unterbringung von Flüchtlingen gebaut, wird immer noch genutzt. Dort habe in den 70er-Jahren eine von ihr betreute Flüchtlingsfamilie mit einem Kind gewohnt, erinnert sich Erika Maag-Brammer. „Der Junge wurde damals eingeschult und hat jetzt das Abitur gemacht.“

Letzte Station beim Rundgang war der Bereich „Im Höfle“. Dort wird im zweijährigen Rhythmus das Dorffest abgehalten. In der nächsten Sitzung des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses der Stadt Nürtingen am kommenden Dienstag werde unter anderem über ein Ortsentwicklungskonzept für Zizishausen entschieden, so Stadt- und Ortschaftsrat Ulrich Bentsche. Und im Zuge dieses Konzeptes wird dann auch die Neugestaltung des Bereichs „Im Höfle“ untersucht.

Ein Bürger wies im Vorbeigehen noch auf eine kleine Besonderheit am Rande hin: In einem Vorgarten wachsen echte Bananenstauden, die gut eingepackt sogar den Winter im Freien überstehen.

Weihnachtsgrüße aus aller Welt

Weitere Weihnachtsgrüße Alle Weihnachtsgrüße