Paulas Nachrichten

Riesige Stahlröhren

23.11.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Windräder in der Nähe der Insel Helgoland stehen in der Nordsee. Das Wasser ist hier rund 25 Meter tief. Damit die Masten nicht umkippen, müssen sie fest im Meeresboden verankert werden. „Dazu wurden riesige Stahlröhren in der Erde versenkt“, sagt der Experte Knut Schulze. Es gibt aber auch noch andere Fundamente für die Windräder. „Diese Röhren sind fast 70 Meter lang und werden etwa bis zur Hälfte in den Meeresboden eingelassen. Die Röhren gucken dann nur noch wenige Meter oben aus der Wasseroberfläche heraus“, erklärt Schulze.

Paulas Nachrichten

Ein Schaf als Mähmaschine

BERLIN (dpa). Wenn du nächstes Mal Schafe siehst, guck doch mal, ob du ein Rhönschaf entdeckst. Diese Tiere erkennst du an ihrem schwarzen Kopf. Hörner haben sie nicht. Hinter den Ohren beginnt die weiße Wolle. Ihr Körper ist lang und kräftig.

Rhönschafe sind sehr selten. Sie wären sogar…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten