Paulas Nachrichten

Die Kuh, der Rülpser und das Klima

03.06.2017, Von Stefanie Paul — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Auf der Erde leben viele Millionen Rinder – sie stoßen ein Gas Methan aus

Können Kühe rülpsen? Ja! Doch mit jedem Rülpser stoßen die Tiere ein besonderes Gas aus. Es heißt Methan. Zu viel davon ist schlecht für das Klima.

Erklärgrafik: Aus diesen Quellen stammen die schädlichen Treibhausgase. Grafik: C. Goldammer/D. Dytert

DUMMERSTORF (dpa). Es passiert alle paar Minuten. Doch man kann es weder sehen noch riechen. Fachleute nennen es Ructus. Aber man könnte auch sagen: Die Kuh rülpst. „Es ist aber kein Rülpser so wie bei uns Menschen, sondern eher ein Abatmen“, erklärt Cornelia Metges.

Eigentlich ist Rülpsen nicht schlimm. Doch wenn Rinder das tun, stoßen sie dabei ein besonderes Gas aus. Es heißt Methan und ist schlecht für unser Klima. Auch über die Kuhfladen kommt Methan in die Luft. „Na ja, an sich ist Methan nichts Schlechtes. Es kommt zum Beispiel auch in Sümpfen und im Meeresboden vor. Wir Menschen brauchen das Methan sogar“, sagt Cornelia Metges. Sie arbeitet als Forscherin in Dummerstorf, einem Ort im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern.

Gäbe es das Methan und andere Gase nicht, wäre unser Planet unbewohnbar, sagt sie. Denn die Gas-Teilchen können eine bestimmte Art von Strahlung aufnehmen. Letztlich bleibt es auf der Erde schön warm. Doch mit der Zeit hat sich immer mehr Methan und anderes Gas in der Atmosphäre angesammelt: Es wurde auf der Erde wärmer.

Viele Forscher sind sich darüber einig, dass das auch etwas mit den Kühen zu tun hat. Denn auf der Erde leben mittlerweile viele Millionen Rinder. Alle diese Rinder erzeugen Methan. Es entsteht, wenn die Tiere Heu, Stroh oder Gras fressen und das Futter anschließend in ihren Mägen verdauen. Es wird später rausgerülpst.

Dabei können die Tiere selbst gar nichts dafür. Verantwortlich sind die Archaeen. Das sind besondere Bakterien, die im Magen von Rindern leben und bei der Verdauung mithelfen. Die Bakterien kommen aber auch bei Schafen und Ziegen vor. Auch diese Tiere produzieren Methan.

„Mit Hilfe der Bakterien können die Tiere auch Nahrung verwerten, die nicht besonders gehaltvoll ist“, erklärt die Expertin. Also Futter, das nichts so besonders gut ist. Deshalb sind die Bakterien für die Tiere wichtig.

Die Forscher überlegen nun, was man gegen das Methan tun kann. „Eine Möglichkeit ist das Futter“, sagt die Expertin. Die Forscher haben herausgefunden: Wenn die Tiere bestimmtes Futter bekommen, entsteht in ihren Mägen weniger Methan.

„Die andere Möglichkeit ist, dass man Rinder züchtet, die von sich aus wenig Methan erzeugen“, sagt Cornelia Metges. Deshalb suchen Forscher überall auf der Welt nach Rindern, die jetzt schon wenig Methan produzieren. Mit ihnen wollen die Forscher dann neue Rassen züchten. Bis es so weit ist, dauert es aber noch eine Weile.

Paulas Nachrichten