Region

Bebro unterstützt Licht der Hoffnung

07.02.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der Elektronik-Dienstleister Bebro Electronic befindet sich schon seit einigen Jahren unter den Spendern für die Weihnachtsaktion „Licht der Hoffnung“ der Nürtinger und Wendlinger Zeitung. In dieser Saison hat das Unternehmen aus Frickenhausen den Betrag allerdings deutlich hochgesetzt: auf 1500 Euro. „Diese gute Sache zu unterstützen, von dieser Idee waren alle gleich angetan“, sagte Bebro-Geschäftsführer Albrecht Faber (links) am Montag anlässlich der symbolischen Scheckübergabe zusammen mit Fabian Auch (rechts), dem kaufmännischen Leiter und zugleich Gesellschafter der übergeordneten Magura-Holding mit Sitz in Bad Urach, an Thomas Holzwarth (Mitte), Marketingleiter des Senner-Verlags. Am Gründungsstandort Frickenhausen sind rund 200 der insgesamt 500 Mitarbeiter der Bebro-Gruppe tätig, die einen Jahresumsatz von 60 Millionen Euro erzielt. 280 Mitarbeiter arbeiten im größten Bebro-Werk in Tschechien. Bebro hat sich vor allem bei der Entwicklung und Produktion von verschiedensten Leiterplatten einen Namen gemacht und ist unter anderem Dienstleister für Badger Meter und Swarco. In dem Betrieb in Frickenhausen sind seit einiger Zeit aber auch E-Mobilität und Ladetechnik große Themen. „Wir entwickeln und fertigen mobile Ladeadapter für Autos“, verrät Albrecht Faber. lcs/Foto: Holzwarth

Licht der Hoffnung