ZiS

Ein schöner Ort

21.12.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wagner-Schüler berichten über das „AlbERGO“

Die Klasse R7 der Nürtinger Johannes-Wagner-Schule war in diesem Schuljahr im Schullandheim „AlbERGO“ in Trochtelfingen auf der Alb. Alexander Weingartner und Denis Serban berichten.

Im Jahr 1987 wurde „AlbERGO“ für Erlebnispädagogik und Ökologie gegründet. Im Jahr 1989 erfolgte die öffentliche Anerkennung als Träger außerschulischer Jugendbildung.

Das „AlbERGO“ wurde im Jahr 1997 komplett ausgebaut. Im Jahr 2012 wurde es 25 Jahre alt. Man kann dort mit anderen viel erleben. Du kannst dort Baumklettern, es gibt Floßbau, Langlauftouren, Ein-Tages-Touren in Kleingruppen, Zusammenleben im Haus als Wohngemeinschaft und vieles mehr.

Die Sinne sollen geöffnet werden

Ihr könnt dort lernen zusammenzuarbeiten, Rücksicht auf andere nehmen und man fördert soziale Basiskompetenz und vieles mehr. Es gibt Bewegung in Lebensräumen, Übernachtung im Baumhaus und vieles mehr.

Das Ziel ist bei einem Aufenthalt dort, dabei die Sinne zu öffnen und wahrzunehmen, das Gefühl dazuzugehören und Sinn für Schönes zu entwickeln. Man lernt auch als Team zusammenzuarbeiten.

„AlbERGO“ ist für circa 32 Personen geeignet, es gibt dort vier Schlafräume, ein Begleitzimmer mit Dusche, zwei Sanitärräume, eine Küche und einen Seminarraum. Bei Übernachtungen werden Lebensmittel für Frühstück, Vesper und Abendbrot bereitgestellt.

Damit versorgt sich die Gruppe selbst. Je nach Programm und Absprache gibt es warme Mahlzeiten vom Gasthof, es wird aber auch ein- bis zweimal selbst gekocht.

Bei Gruppenbildungen werden bis zu 16 Teilnehmende und Begleitpersonen ab der elften Klasse gebildet. Das „AlbERGO“ ist ein schöner Ort, an dem man viel lernt, seine Mitmenschen kennenlernt und untereinander Vertrauen herstellen kann, was wir selbst erlebt haben mit unserer Klasse R7 der Johannes-Wagner-Schule.

Zeitung in der Schule