Anzeige

Wirtschaft

Verjährung

16.12.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(pm) Am 31. Dezember verjähren etliche Mieter- und Vermieteransprüche, darauf weist der Deutsche Mieterbund Esslingen-Göppingen hin. Sie könnten im neuen Jahr nicht mehr durchgesetzt werden. Nach Angaben des Mieterbunds beträgt die Verjährungsfrist für Ansprüche aus Mietverhältnissen drei Jahre. Sie beginne am Ende des Kalenderjahres zu laufen, in dem der Anspruch entstanden ist und der Mieter davon erfahren hat. Das bedeute: Rückzahlungsforderungen des Mieters wegen zu viel gezahlter Miete, zu Unrecht gezahlter Maklerprovision oder Ansprüche auf Auszahlung eines Guthabens aus einer Betriebskostenabrechnung, die im Lauf des Jahres 2014 entstanden sind, verjährten am 31. Dezember 2017. Auch Ansprüche auf Rückzahlung der Mietkaution verjährten nach drei Jahren. Hier beginne die Verjährung nach Ende des Mietvertrags und Ablauf einer dem Vermieter zuzubilligenden sechsmonatigen Abrechnungsfrist. Endete zum Beispiel das Mietverhältnis am 31. Oktober 2013, würden die Rückzahlungsansprüche nach sechs Monaten am 30. April 2014 fällig, die Verjährungsfrist beginne am 31. Dezember 2014 und die Verjährung des Mieteranspruchs trete am 31. Dezember 2017 ein.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 60% des Artikels.

Es fehlen 40%



Anzeige

Wirtschaft