Anzeige

Wendlingen

Wendlingen begrüßt den Mai mit einem 19 Meter hohen Baum der Egerländer Gmoi

02.05.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Am Sonntagmorgen stand der Baum noch im Wendlinger Stadtwald. Dann wurde der Baum von den Mitarbeitern des Bauhofs Wendlingen frisch geschlagen und zum Stadtplatz transportiert. Im Nachgang wurden der Kranz und der Baum mit bunten Bändern geschmückt, bevor er letztendlich am Nachmittag durch die Egerländer Gmoi Wendlingen traditionell gestellt wurde. Der Vorsitzende Mathias Rödl sagte, ohne die Unterstützung der Trachtenvereine Almrösl Esslingen und Filstaler Reichenbach sowie der Trachtengruppe Banater Schwaben könnte man den 19 Meter hohen Baum nicht stemmen. Vor über 400 Besuchern fiel der Maibaum in die Bodenhülse und wurde verkeilt. Für musikalische Unterhaltung sorgten „D’LauterBläser“ mit böhmischer und schwäbischer Blasmusik sowie modernen Arrangements. Der eigentliche Maibaumbrauch ist ab dem 13. Jahrhundert belegbar, als er sich zum Sinnbild der Zuversicht und Hoffnung auf eine glücksbringende, fruchtbare Frühjahrs- und Sommerzeit entwickelte. Im 18. Jahrhundert traten erstmals die heutigen Maibäume in Erscheinung, also Maibäume, die mit handwerklichen Zunftzeichen oder mit religiösen Emblemen geschmückt sind. Die Egerländer Gmoi Wendlingen bedankte sich bei allen Akteuren, die tatkräftig mit angepackt hatten, um den Maibaum zu stellen. Rödl wies in seiner Abschlussrede darauf hin, dass die Egerländer Gmoi schon auf Hochtouren das kommende Vinzenzifest vorbereite. Das Traditionsfest wird am letzten August-Wochenende, 26. und 27. August, in Wendlingen stattfindet. rh/Foto: Hauenschild

Wendlingen