Anzeige

Wendlingen

Weihnachsbräuche Von Befana bis Lucia

23.12.2017, Von Gaby Kiedaisch und Sylvia Gierlichs — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wer bringt in Italien oder Schweden die Geschenke zu Weihnachten? Nicht in allen Ländern kommt das Christkind – Gut gegessen wird aber überall.

Als Fest der Liebe und des Friedens wird Weihnachten heute fast überall auf der Welt gefeiert. Dabei haben sich ganz unterschiedliche Bräuche in den einzelnen Ländern und Kulturkreisen herausgebildet. Wie feiern die Italiener, die Ungarn, die Spanier, Griechen und Schweden Weihnachten? Wir haben nachgefragt.

WENDLINGEN. In Italien ist das Weihnachtsfest, mehr noch als in Deutschland, ein Fest der Familie. „Natale con i tuoi, Pasqua con chi vuoi“, also „Weihnachten mit Euch, Ostern mit wem Du willst“ ist die Devise. Wichtigste Utensilien: Die Krippe. Daran wird in den Wochen vor Weihnachten eifrig gebastelt. „Da gab es bei uns früher nichts aus Plastik. Die Krippe wird sehr detailverliebt gestaltet mit sehr vielen Figuren, Engeln, Tieren, Hirten und dem Stern von Bethlehem. Am Weihnachtstag kommt das Christkind hinzu“, erzählt Michele Natoli, Küchenchef des Restaurants Bosslerstuben in Wendlingen. Ein wenig erinnert das an die Modelleisenbahn, die an Weihnachten in vielen deutschen Wohnzimmern aufgebaut wird.

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 9%
des Artikels.

Es fehlen 91%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Wendlingen