Anzeige

Nürtingen

Mächtige Betonsäulen lösen Verwunderung aus

24.02.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Nicht wenige wundern sich darüber, was die Betonsäulen zu bedeuten haben, die seit gestern im Nürtinger Stadtgebiet zu sehen sind. Die Nürtinger Jugendkunstschule und die Kinder-Kultur-Werkstatt wissen die Antwort darauf. Die beiden Einrichtungen wollen aus Anlass ihres zeitgleichen Jubiläums auf die Bedeutung von künstlerischer Betätigung in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen hinweisen. Mit verschiedenen Aktionen und Vorträgen begehen sie das Jahr über ihr 20-jähriges Bestehen unter dem Motto „Wie viel Kunst braucht das Kind“. Die mächtigen Betonsäulen mit einer Höhe von 2,50 Metern, zusammengesetzt aus fünf jeweils 300 Kilogramm schweren Schachtringen, sollen als unübersehbare „Stolpersteine“ auf das Thema hinweisen. Bereits das Aufstellen der Säulen hat schon ganz im Sinne der Initiatoren Nachdenken und angeregte Diskussionen ausgelöst. Im Laufe des Jahres werden die Säulen von Teilnehmern aus den Jugendkunstschul-Seminaren und aus der Kinder-Kultur-Werkstatt gestaltet, wobei der Phantasie keine Grenzen gesetzt sind. Aber auch Schulklassen sind eingeladen, aus den bis jetzt noch tristen Betonsäulen Kunstobjekte zu gestalten. Bis jetzt sind vier von acht Säulen in der Innenstadt und am Neckar aufgestellt, der Rest folgt in den nächsten Tagen. Schulklassen und anderen Gruppen, die sich unter Anleitung an der künstlerischen Gestaltung beteiligen wollen, können ihr Interesse bei der Geschäftsstelle der Nürtinger Musik- und Jugendkunstschule, Telefon (0 70 22) 75-343 anmelden. ug/Foto: Holzwarth


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 60% des Artikels.

Es fehlen 40%



Anzeige

Nürtingen