Leserbriefe

Weihnachten keine Tiere verschenken

04.12.2014, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Renate Köngeter, Nürtingen. Nun ist es wieder so weit: Weihnachtsgeschenke werden gekauft. Und sicher gibt es Kinder, die sich ein lebendiges Tier wünschen, und Eltern, die diesen Wunsch erfüllen und im Januar – spätestens wenn es in den Urlaub geht – merken, dass man keine Zeit, keine Lust und kein Geld hat, ein Tier „tiergemäß“ zu versorgen. Auf seine Bedürfnisse einzugehen und sich mit dem Tier zu beschäftigen.

Die Tierheimleiter/innen wissen ein Lied davon zu singen, wenn sich nach Weihnachten die „Wegwerfgeschenke“ auf der Straße wiederfinden, weggeworfen wie Müll. Meine Bitte an Eltern, Großeltern und Paten: sich vorher zu überlegen, ob wirklich lebende Tiere verschenkt werden sollen. Man tut den Kindern und vor allem den Tieren den allergrößten Gefallen, wenn man Stofftiere verschenkt. Die sind erstens billiger, brauchen nichts zu fressen und der Gang zum Tierarzt ist da auch nicht nötig.

Lieber mit den Kindern den Zoo besuchen oder ins Tierheim gehen.

Leserbriefe

Nahverkehrsabgabe statt Schwarzfahren

Erwin Sass, Nürtingen. Zum Artikel „Schwarzfahrer – Sperren nicht umsetzbar“ vom 19. Oktober. Eine einfache Lösung wäre zum Beispiel den Solidaritätszuschlag abzuschaffen, stattdessen eine Art Nahverkehrsabgabe einzuführen, die dann auch jeder zahlen muss (auch die Schwarzfahrer) ob er will oder…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe