Leserbriefe

Unrecht im Namen der Kirche

23.03.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Helmut Weber, Aichtal. Zum Artikel „Der Papst ist tief erschüttert“ vom 13. März. Eine kleinste Zelle Christen übte im 4. Jahrhundert unserer Zeitrechnung den Zölibat. Beweggründe Einzelner ließen diese Gemeinschaft in einer Anlehnung an die Tradition antiker Priester (und Priesterinnen) entstehen. Sechs Jahrhunderte später nahm die Römische Kirche den Zölibat (aus hintergründig betriebswirtschaftlichem Denken) als Zwangsregel für Kirchendiener in ihre Firmenphilosophie auf und kündigte gleichzeitig bestehende Ehen – damit auch die jeweilige Erbfolge (zu Gunsten der Kirche).

Es ist also ein wenig christliches, ein Unrechtsdiktat, das den Zölibat einführte und im Laufe eines Jahrtausends mit allen Argumentationen biblischer Auslegungskünste einer gläubigen beziehungsweise untertanen Christengemeinschaft verkauft wurde und wird. Es steckt viel Verteufelung aus der Zeit des späten Mittelalters in dieser körper- und frauen- sowie gemeinschaftsfeindlichen Unterlassungs-Order. Verheiratete Kirchenrepräsentanten „anderen“ Glaubens beweisen durch ihr Engagement, dass ein natürliches Sexualleben kein spirituelles Hindernis ist. Forschungen zur Tafelrunde von Christus belegen Letzteres.

Tausend Jahre Kirchengeschichte zeigen, dass der sinnlose Zölibat natur- und damit menschenverachtenderweise (per „allgemeinen Geschäftsbedingungen“ des Vatikans) immer wieder inner- und außerkirchliche Opfer fordert – bedingen muss. Rom übt inzwischen die Vertuschungsperfektionierung. Den Haag – für Menschenrechte – und Karlsruhe – für das Grundgesetz – sind Orte menschlicher Rechtsfürsorge, die mit dieser Art Mitarbeiter-Vertragsklausel eines Arbeitgebers und Verwaltungsstaats ins Jüngste Gericht zu gehen verpflichtet sind.

Leserbriefe

Schutz bei Einsätzen und härtere Strafen

Uwe Schulze, NT-Zizishausen. Zum Artikel „Führerschein-Entzug bei Gewalt gegen Polizisten“ vom 3. Januar. Das Problem hängt eindeutig bei unserem Justizminister und der restlichen Politik. Die ganze Rechtsprechung hinkt ganz gewaltig. Und das nicht erst seit gestern. Wie lange soll das…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe