Leserbriefe

Nicht der Normalfall für Zuwanderung

12.11.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Matthias Stellwag, Wendlingen. Zum Leserbrief „Integration braucht Zeit“ vom 5. November. Die angeführte Zuwanderung über Jahrhunderte hinweg in der deutschen Geschichte nach Kriegen darf nicht zum „Normalfall“ für Zuwanderung erhoben werden. Nie wieder Krieg. Und was macht Berlin? Aktuell wurde Verfassungsklage eingereicht gegen den illegalen Syrien-Einsatz Deutschlands.

Nach dem Fall der Mauer konnten Gedanken an Bedrohungen entschwinden und nun kommen sie zurück. Für die einen ist noch derzeit alles im grünen Bereich inklusive „Happy End“, die anderen denken wohl in etwa an den ehemaligen Nationalspieler Thomas „Icke“ Häßler, der einmal sagte: „Wir wollten kein Gegentor kassieren, das hat auch bis zum Gegentor ganz gut geklappt“. Menschen strömen nach Deutschland, weil dort eine vorbildliche Ordnung existiert. Sie kommen jedoch aus Ländern, die sich dort überwiegend die Scharia als Rechtsordnung wünschen. Wird das Grundgesetz älter werden können als das deutsche Bier-Reinheitsgebot? Wird es die nächsten 100 Jahre noch genügend Fürsprecher für das Grundgesetz geben? Vieles wäre ausgiebig zu diskutieren, stattdessen darf sich der Bürger an reichlich Quiz- und Koch-Shows erfreuen. Versteht das noch jemand?

Über Jahrhunderte hinweg konnte sich der Bürger schwerlich Klarheit verschaffen. Heute kann er mit einigen Maus-Klicks Zahlen verifizieren und der Wahrheit näher kommen. Diese nie dagewesene Chance zur Klarheit sollten wir Bürger nutzen – die deutsche Geschichte verpflichtet uns geradezu dazu.

Leserbriefe

Die Zahlen sind sehr unvollständig

Siegfried Stumpp, Erkenbrechtsweiler. Zum Artikel „Die Bahn muss sich dem Thema stellen“ vom 8. März. Die Kompetenz unserer Bürgermeister, von Erkenbrechtsweiler Herr Weiß, von Owen Frau Grötzinger und von Lenningen Herr Schlecht, wurde bei der vorliegenden Planung nicht einbezogen. Auch der…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe