Anzeige

Kultur

„Trott-war“-Theater

16.02.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (pm). Das mittlerweile regional bekannte Theaterteam der Straßenzeitung „Trott-war“ spielt am Sonntag, 20. März, um 19 Uhr im Gemeindehaus der Versöhnungskirche Nürtingen zugunsten von Menschen in Armut und Not, denen im Tagestreff Nürtingen oder bei der Straßenzeitung „Trott-war“ geholfen wird. Zur Aufführung kommt das postmoderne Theaterstück „September“ von Edward Bond. In diesem Stück erzählt der englische Dramatiker von dem brasilianischen Widerstandskämpfer Chico Mendes, Symbolfigur im Kampf um den brasilianischen Regenwald, der 1988 von einem gedungenen Heckenschützen erschossen wurde.

In Bonds dramatischem Traktat über das Scheitern der Hoffnung und das Überleben der Sehnsucht trifft der tote Chico Mendes auf seinen eigentlichen Mörder O, der – halb Mensch und halb Geld – das Gesetz verkörpert, in welchem festgelegt ist, dass nur der Stärkste überlebt. Zwischen den beiden Männern entspinnt sich ein gleichnishaftes Spiel um die Frage, ob in der Menschheit die Chance zum Besseren schlummert oder ob der Menschennatur Mitleid und Güte so fern liegen, dass jeder Verbesserungsversuch von vornherein ins Reich der Fiktion zu verbannen ist. Mendes kann, verspricht O, wieder in das Leben zurück, wenn ein verhungernder Bettler ihm ein Stück von seinem Brot abgibt. Die Benefizveranstaltung beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende zugunsten von Tagestreff und „Trott-war“ wird gebeten. Weitere Informationen unter www.trott-war.de.

Kultur

Wie ein goldener Tanz im Raum

Josephine Bonnet und Carla Mausch geben im Schauraum des Kulturvereins Provisorium Rätsel auf

NÜRTINGEN. Der Schauraum des Kulturvereins Provisorium hat sich verändert. Die Künstlerinnen Josephine Bonnet und Carla Mausch zeigen in ihrer gemeinsamen Ausstellung „Die…

Weiterlesen

Mehr Kultur Alle Kulturnachrichten