Anzeige

Kultur

Hiby und Polacek

25.04.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (pm). „Nicht Hochmuth treibt sie aus dem Vaterlande, nein, Nahrungslosigkeit und Noth und Schmach!“ Von diesem Satz aus einem Auswandererlied aus dem 19. Jahrhundert ausgehend präsentiert Reiner Hiby in seinem Programm „Fremd ist der Fremde nur in der Fremde“ am Samstag, 29. April, um 20 Uhr in der Reihe „Konzert in der Fabrikation“ im Tagungsraum der Alten Seegrasspinnerei in Nürtingen Lieder, die um die Gefühlswelt von Auswanderer kreisen. Im Zentrum stehen dabei Dichter und Schriftsteller, die seit 1850 und dann vor allem im „Dritten Reich“ ins Exil getrieben wurden. Die Texte, gelesen von Gerhard Polacek, reflektieren dagegen mehr die gegenwärtige Situation von Geflüchteten. Zu Wort kommen unter anderem Heinrich Heine, Else Lasker-Schüler, Mascha Kaleko, Bertolt Brecht und Karl Valentin. Reservierung unter reservierung@tvfk.de oder Telefon (0 70 22) 2 09 61 72.

Anzeige

Kultur