Weihnachtsgrüße

Von Fackeln und Nordlichtern

24.12.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hannah Hiergeist studiert im norwegischen Bergen Philosophie

Hannah Hiergeist (links) – hier mit Studienfreunden – stand auf allen sieben Bergen rings um Bergen.
Hannah Hiergeist (links) – hier mit Studienfreunden – stand auf allen sieben Bergen rings um Bergen.

Seit Anfang August lebe ich mittlerweile im wunderschönen Norwegen, genauer gesagt in Bergen. Hier verbringe ich für fast fünf Monate mein Auslandssemester und studiere an der dortigen Universität Philosophie. Glücklicherweise hat es mit der Bewerbung an der Partneruniversität sofort geklappt und so machte ich mich Anfang August zusammen mit einer Kommilitonin, die durch Zufall an derselben Universität angenommen wurde, auf den Weg nach Norwegen.

Die Häuser und Straßen sind in Norwegen weihnachtlich geschmückt.
Die Häuser und Straßen sind in Norwegen weihnachtlich geschmückt.

Obwohl Bergen die zweitgrößte Stadt Norwegens ist, ist es wie ich finde eher eine kleine, aber dafür sehr idyllische und typisch skandinavische Stadt, in der man sich schnell zu Hause fühlt. Dadurch, dass ich im Studentenwohnheim in einer internationalen WG mit insgesamt 15 Mitbewohnern lebe, lernte ich sehr schnell viele Menschen kennen, mit denen ich schon vor Semesterbeginn viel unternehmen konnte. Die Stadt Bergen ist umgeben von sieben Bergen, auf die wir nach und nach wanderten. An einem sehr warmen Tag konnten wir auch in einem Fjord schwimmen, was definitiv ein Erlebnis war.

Das Semester startete schon Ende August. Die Studenten dort besuchen nicht so viele Seminare und Vorlesungen, wie ich es aus Deutschland gewohnt bin, allerdings hatte ich so auch viel mehr Freizeit neben der Uni. Deshalb war es auch möglich, während dem Semester zu reisen. Zusammen mit einer Mitbewohnerin besuchte ich Oslo und Ende November auch Tromsø, um die Nordlichter zu sehen. Wir konnten die Nordlichter zuvor auch in Bergen sehen, was allerdings sehr ungewöhnlich und selten ist. Aber wir hatten Glück! Trotzdem waren wir in Tromsø noch einmal überwältigt, die Nordlichter zu sehen. Wir konnten auch erleben, wie die Sonne Ende November kaum noch aufging und es die meiste Zeit des Tages komplett dunkel war.

Nach der Rückkehr startete an der Universität die Klausurenphase und zeitlich auch die Weihnachtszeit in Bergen. Diese begann mit einem traditionellen Lichterfest, dem Lysfesten, bei dem die ganze Stadt weihnachtlich beleuchtet wurde und jeder mit Fackeln auf dem Festplatz stand, wo norwegische Weihnachtslieder gespielt wurden. Anschließend gab es ein großes Feuerwerk über der Stadt. Ein paar Tage später fing auch der Weihnachtsmarkt in Bergen an, auf dem die größte Lebkuchenstadt der Welt ausgestellt ist – Bergen als Miniaturstadt aus Lebkuchen, auf Norwegisch „Pepperkake“. Zu trinken gibt es Julegløgg, eine Art Glühwein, der sehr lecker schmeckt. Neben dem Julegløgg gibt es auch Juleøl, das Weihnachtsbier.

Das typische Weihnachtsessen ist in Norwegen von Region zu Region anders, in Bergen isst man beispielsweise in Salz eingelegtes Lammfleisch.

Weihnachtsstimmung kommt in Bergen und auch bei unserem Besuch in Tromsø auf jeden Fall sehr schnell auf, da alles mit Lichtern sehr schön geschmückt ist und die für Skandinavien typischen Holzhäuser weihnachtlich dekoriert werden. Da das Semester in Norwegen schon Mitte Dezember endet, werde ich Weihnachten wieder in Deutschland bei meiner Familie verbringen.

Ich wünsche meiner Familie, meinen Freunden und allen Lesern Frohe Weihnachten oder auf Norwegisch: God Jul!

 

Viele Grüße

Hannah Hiergeist

Weihnachtsgrüße aus aller Welt

Weitere Weihnachtsgrüße Alle Weihnachtsgrüße