Region

Unterensingen

28.05.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(bg) Im Unterensinger Gemeinderat ändert sich einiges: Aus dem Stand brachte die neue Liste Bürgervereinigung Unterensingen (BVU) zwei Gemeinderäte ins Gremium. Sie bekamen 5201 Stimmen oder 16,33 Prozent. Von 3848 wahlberechtigten Unterensingern gingen 2470 oder 64,18 Prozent zur Wahl. Größte Fraktion bleibt die Unabhängige Bürgergemeinschaft (UBG) mit vier Sitzen. Sie bekamen 9780 Stimmen oder 30,7 Prozent. Die Freien Bürger und die CDU traten als gemeinsame Liste an und haben insgesamt drei Sitze, wo vorher die CDU alleine zwei Gemeinderäte stellte, die Freien Bürger drei. Insgesamt kam die Gruppierung auf 6499 Stimmen oder 20,4 Prozent. Die Selbständigen nennen sich jetzt „proUE“ und konnten ihre drei Sitze halten. Sie bekamen 5848 Stimmen oder 18,36 Prozent. Auch die SPD bleibt mit zwei Sitzen gleich. Sie bekam 4520 Stimmen oder 14,19 Prozent. Gewählt wurden von der UBG: Hartmut Scheuter (1453 Stimmen), Klaus Wagner (1369), Jürgen Kemmner (1046) und Andreas Opifanti (952). Nicht wiedergewählt wurde Rainer Feldmaier (878). Von der CDU.FB gewählt wurden Helmut Hallass (1345 Stimmen), Birgit Seefeldt (1109) und Gerhard Hümpfner (800). Von proUnterensingen wurden gewählt: Matthias Daiber (1181 Stimmen), Mark Lebsanft (909) und Alexandra Heim (535). Von der SPD wurden Lothar Burkhardt (963 Stimmen) und Reiner Engelhardt (788) gewählt. Die Bürgervereinigung Unterensingen entsendet Erich Kemmner (933) und Benjamin Kemmner (643).

Wahlen 2019

Wahlen 2019