Leinfelden-Echterdingen

Das Wahlergebnis:

Wahlvorschlag Sitze  
Alternative für Deutschland (AfD) 0  
Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) 2  
Freie Demokratische Partei (FDP) 2  
Freie Wähler (Freie Wähler) 1  
Bündnis 90/Die Grünen (Grüne) 1  
Liste Engagierte Bürger (L.E. Bürger) 0  
Die Linke (Linke) 0  
Die Republikaner (REP) 0  
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) 1  

Für Bilder und Text ist die jeweilige Partei oder Liste verantwortlich.


Klicken Sie oben auf eine Liste - und Sie sehen die Kandidaten.

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

Modernes, leistungsfähiges Berufsschulwesen.
Zuverlässige bezahlbare Müllabfuhr.
Ortsnahe medizinische Versorgung durch gute Krankenhäuser.
Leistungsfähigen Nahverkehr.
Soziale Angebot für Bürgerinnen und Bürger. Das sind unsere Ziele, für die wir einstehen.
Roland Klenk
Platz: 1

Roland Klenk

Oberbürgermeister
Stimmen: 12566
gewählt
Ilona Koch
Platz: 2

Ilona Koch

Kauffrau
Stimmen: 4135
gewählt

Freie Demokratische Partei (FDP)

 
Platz: 1

Wolfgang Haug

Schulleiter i. R.
Stimmen: 4116
gewählt
 
Platz: 2

Judith Skudelny

Rechtsanwältin
Stimmen: 2987
Ausgleichssitz

Freie Wähler (Freie Wähler)

Wir Freien Wähler sind keine Partei – deshalb gibt es für uns keine Vorgaben von oben! Wir stehen für gute Bildung, solide Finanzen, bezahlbaren Wohnraum, Mobilität, Leistungsfähige Krankenhäuser, Wirtschaftsförderung, Unterstützung des Ehrenamts, nachhaltige Strukturen – und wir haben immer ein offenes Ohr für Sie!
Eva Noller
Platz: 1

Eva Noller

Erste Bürgermeisterin, Diplom-Ingenieurin
Stimmen: 4826
gewählt

Bündnis 90/Die Grünen (Grüne)

Wir setzen uns für ein Klimaschutzkonzept, die Artenvielfalt und den Ausbau des ÖPNV ein. Die wohnortnahe Gesundheitsversorgung ist uns genauso wichtig wie die bedarfsorientierte Schullandschaft. Wir sorgen dafür, dass der Zusammenhalt in der Gesellschaft gestärkt wird.
Klimaschutz fängt vor Ort an. Nur hier werden wir die Energiewende schaffen. Deshalb wollen wir bei der Sanierung und beim Neubau aller Kreisgebäude hohe ökologische Standards. Wir brauchen eine effiziente Energieagentur und ein wirkungsvolles Integriertes Klimaschutzkonzept im Landkreis sowie den konsequenten Ausbau der Photovoltaik.
Ohne Bienen, Hummeln und Insekten gerät das biologische Gleichgewicht aus den Fugen. Deshalb setzen wir uns dafür ein, grundsätzlich Ressourcen zu schonen, Flächenverbrauch zu minimieren und zusätzliche Blühflächen für Insekten einzurichten.
Zur Arbeit, in die Schule, in der Freizeit - mobil zu sein ist wichtig, um das eigene Leben zu gestalten. Wir werden uns deshalb im Landkreis für ein attraktives, kostengünstiges ÖPNV-Angebot einsetzen. Zudem müssen die Busangebote einem zukünftig erweiterten S-Bahn-Takt angepasst werden. Wir wollen neben Radschnellwegen und E-Mobilität auch eine neue S-Bahn-Linie von Kirchheim/Teck nach Böblingen voranbringen und eine schienengebundene Verbindung von den Fildern nach Esslingen.
Wir wollen, dass alle Kinder und Jugendlichen die besten Chancen erhalten. Damit alle Kinder und Jugendliche die Basis für erfolgreiche Schul- und Berufsbiographien haben, brauchen wir eine gute Offene Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis.
Stephanie Reinhold
Platz: 1

Stephanie Reinhold

Stellvertretende Bezirksvorsteherin
Stimmen: 4307
gewählt

Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

Dafür setzen wir uns ein:

Um die Verkehrswende im Kampf gegen Stau und Klimakatastrophe zu schaffen, fordern wir die Einführung eines Jahrestickets für 365 Euro im Landkreis Esslingen. Wir unterstützen die Einführung des 15-Minutentakts der S-Bahn und die Schaffung eines Ringschlusses vom Neckartal auf die Fildern.

Wir streben die Erarbeitung eines Klimakonzeptes für den Landkreis mit verbindlichen Zielen und Maßnahmen an, unter Förderung regenerativer Energien.

Die Stellung des Kreisjugendrings als freier Träger und zugleich verlässlicher Partner des Landkreises und der Kommunen muss gestärkt werden. Das beispielhafte “Esslinger Modell” muss erhalten bleiben.

Nicht zuletzt: Die Landkreisverwaltung benötigt eine kritische Begleitung durch das Ehrenamt, um zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger mit Augenmaß tätig zu werden und die vorhandenen Mittel zielgenau einzusetzen.
Ulrich Bartels
Platz: 1

Ulrich Bartels

Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht
Stimmen: 3171
gewählt