Zusammenfassung

Dossier: Biogasanlage

Die Stadtwerke Nürtingen wollen zusammen mit der Firma Refood eine Biogasanlage im Großbettlinger Gatter errichten. Der Standort liegt an der Nürtinger Gemarkungsgrenze zur Nachbargemeinde Großbettlingen. Aus jährlich 45 000 Tonnen Speiseresten und Abfällen aus der Lebensmittelproduktion soll in einem Vergärungungsprozess Biogas gewonnen werden, das zu Erdgas aufbereitet und ins Gasnetz eingespeist werden soll. Rund 20 Prozent des Erdgasbedarfs der Stadt Nürtingen könnten damit gedeckt werden. Die Stadtwerke und die Firma Refood teilen sich Kosten und Einnahmen jeweils zur Hälfte.

Weil der Standort in einem regionalen Grünzug liegt, beantragte die Stadt Nürtingen als hundertprozentige Eigentümerin der Stadtwerke ein Zielabweichungsverfahren beim Regierungspräsidium. Seit der ersten öffentlichen Informationsveranstaltung im September vor vier Jahren befassten sich der Planungsausschuss und das Plenum des Regionalparlaments mehrfach mit dem Thema, darüber hinaus der Petitionsausschuss des Landtags, der von der Bürgerinitiative BISS angerufen wurde.

Die Kritiker, zu denen mittlerweile auch der Großbettlinger Bürgermeister und dessen Gemeinderat gehören, befürchten vor allem Geruchsbelästigungen und führen Gründe des Landschaftsschutzes ins Feld. Ein erster Standort innerhalb eines Waldrandstreifens, für den es eine Mehrheit im Planungsausschuss gab, musste verworfen werden, weil sich ein geschützter Baumfalke angesiedelt hatte. Der alternative Standort einige hundert Meter außerhalb des Waldes wird vor allem wegen seiner exponierten Lage kritisiert, der Planungsausschuss lehnte ihn mehrheitlich ab. Der Petitionsausschuss und im Zielabweichungsverfahren das Regierungspräsidium entschieden jedoch, dass die Möglichkeit, CO2-neutral und damit umweltfreundlich Energie zu gewinnen, hoch zu gewichten ist. Deshalb könne vom Ziel der Regionalplanung, ausgewiesene Grünzüge von Bebauung frei zu halten, ausnahmsweise abgewichen werden.

Eine Mehrheit des Regionalparlaments entschied daraufhin, gegen die Entscheidung des Regierungspräsidiums zu klagen, ein Ergebnis steht noch aus.

Weiterlesen

Extras

14.01.2009

Biogasanlage im Abwägungsprozess

Kategorisches Nein von CDU-Planungssprecher Udo Goldmann ist nicht das letzte Wort – Vielzahl von Ämtern am Verfahren beteiligt

NÜRTINGEN. Energie aus Biogas hat Zukunft, davon ist der Nürtinger Stadtwerke-Geschäftsführer Volkmar Klaußer überzeugt. Mit der Firma…

Weiterlesen

17.12.2008

Biogasanlage: Offene Türen für Bürgerschaft Stadtwerke und Bürgertreff organisierten Information vor Ort – Neben Speiseresten bietet auch Gülle Perspektiven zur Energiegewinnung

NÜRTINGEN. Aus Speiseresten energetisch verwertbares Gas, Wärme und Strom zu gewinnen, ist das Ziel der Nürtinger Stadtwerke. Bei der geplanten Kapazität von zwei Megawatt handelt es sich keineswegs um eine kleine Anlage. So war es den Stadtwerken wichtig, bereits zu Beginn des Projekts die…

Weiterlesen

07.11.2008

Besichtigungsfahrten

NÜRTINGEN (nt). Auf der Suche nach Wegen aus der Energiekrise und dem Streben nach größerer Unabhängigkeit von Öl- und Gaslieferanten setzen die Stadtwerke Nürtingen auf das Thema Biogas. Im Rahmen einer gut besuchten Bürgerveranstaltung wurde am 29. September die Idee zur Errichtung einer…

Weiterlesen

01.10.2008

Geplant: Strom und Wärme aus Speiseresten

Stadtwerke Nürtingen wollen mit der Firma Refood Biogasanlage bauen – Geschäftsführer Klaußer: Nicht ohne Akzeptanz in der Bevölkerung NÜRTINGEN. Mehr Unabhängigkeit vom Ölkartell der OPEC-Länder und vom russischen Gas – in Zeiten schier uferlos steigender Energiepreise wird der Ruf danach…

Weiterlesen