Projekt Östliche Bahnstadt in Nürtingen

Seit vielen Jahren stand die Stadt Nürtingen mit der Firma Aurelis, einer Bahn-Tochter, in Verhandlungen. Schon zu Zeiten von Baudezernent Wilfried Hajek wurde versucht, das Grundstück zwischen der Oberboihinger Straße und den Gleisanlagen zu erwerben und einer sinnvollen Vermarktung zuzuführen. Aus einem städtebaulichen Gutachterverfahren ging das Bebauungskonzept „Gleis 13“ der Nürtinger Architektengemeinschaft Weinbrenner Single als favorisiertes Konzept hervor. Dieses wurde 2006 im Gemeinderat mehrheitlich beschlossen. Auf dem rund 8500 Quadratmeter großen Grundstück sollten Gebäude mit Einzelhandelsgeschäften, Dienstleistern und einer Tiefgarage entstehen.

Daraus ist nichts geworden. 2007 bekam das Kind einen neuen Namen. Mit dem vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Westliche Bahnstadt“ sollte die Unterstützung der Stadt gegenüber dem Investor nochmals verdeutlicht werden. Die Plan Kompakt/Dr. Lübke Immobilien wollte die Flächen vor Baubeginn vermarkten. Nach Abschluss des Gutachterverfahrens geriet das Vorhaben allerdings ins Stocken.

Der Versuch der Stadt, das Gelände selbst zu erwerben, schlug leider fehl. Mitte August 2012 hat die Aurelis das Grundstück an die Objektgesellschaft Neue Weinsteige in Stuttgart veräußert. Um weiterhin ihren städteplanerischen Einfluss zu behalten, hat die Stadt eine Veränderungssperre für das Gebiet „Westliche Bahnstadt“ verfügt.

Mit dem Wunsch der Bahn, auch das Gebiet „Östliche Bahnstadt“ zwischen Plochinger Straße, Rümelinstraße und Bahngleisen zu veräußern, hat die Stadt von ihrem hier  bestehenden Vorkaufsrecht Gebrauch gemacht. Für das städtebauliche Projekt, zu dem Westliche und Östliche Bahnstadt und der Busbahnhof gehören, will die Verwaltung  mit einer groß angelegten Bürgerbeteiligung zusammen mit den Nürtingern Ideen sammeln und entwickeln, wie das Gebiet künftig genutzt und gestaltet werden kann.

Hier finden Sie alle Artikel zum Thema Östliche Bahnstadt im Dossier:

28.04.2022

Östliche Bahnstadt Nürtingen: Wieder ein Schritt weiter

Bei der Entwicklung der Östlichen Bahnstadt ist die Stadt Nürtingen einen Schritt weitergekommen. Gleich neben dem ehemaligen Holzher-Firmengebäude, das abgebrochen wurde, befindet sich das Baywa-Gelände. Auch die Tage dieser Gebäude sind gezählt. Denn die Landtechnik zieht ins Gewerbegebiet…

Weiterlesen

26.01.2022

Bagger zerlegen Holzher-Altbau in Nürtingen

Die Abbrucharbeiten auf dem Holzher-Areal an der Plochinger Straße sind jetzt auch nach außen sichtbar. In den zurückliegenden Tagen haben große Bagger damit begonnen, das Gebäude zu zerlegen. Das Gelände ist Teil des Bahnstadt-Areals, auf dem ein urbanes Nürtinger Stadtquartier mit…

Weiterlesen

15.12.2021

Holzher-Gebäude in Nürtingen wird zuerst entkernt

Auf dem Nürtinger Bahnstadt-Gelände an der Rümelinstraße/Plochinger Straße bahnen sich Veränderungen an. Derzeit wird im Auftrag der Gebäudewirtschaft Nürtingen das ehemalige Holzher-Gebäude entkernt und anschließend rücken die Abrissbagger an. Das Gelände ist Teil des Bahnstadt-Areals, auf dem in…

Weiterlesen

11.11.2021

Holz-Her-Altbau in Nürtingen wird abgerissen

Im Zuge der Neuordnung des Bahnstadt-Areals entsteht an der Plochinger Straße ein neues Stadtquartier. Geschätzte Abbruchkosten halbieren sich auf 250 000 Euro. Gebäudeentkernung beginnt im Dezember.

NÜRTINGEN. In wenigen Wochen verschwindet das Holz-Her-Gebäude an der…

Weiterlesen

17.06.2021

Bahnstadt Nürtingen: Wohin mit dem Diakonieladen?

In der Bahnstadt soll ein „Haus der sozialen Dienste“ entstehen – die Frage ist jetzt ob dafür ein Altbau erhalten bleiben soll

In der Bahnstadt soll ein Haus der sozialen Dienste entstehen. Im GWN-Ausschuss wurde nun darüber diskutiert, ob der…

Weiterlesen

18.05.2021

Nürtinger Bahnstadt nicht für Verwaltungsbüros

Kultur- und Schulausschuss verwirft Überlegungen zu Neubau für städtische Einrichtungen

„Ein Haus der sozialen Dienste“, so der Arbeitstitel des Nürtinger Amtes für Bildung, Soziales und Familie (BiSoFa), war eine Überlegung für eines der Gebäude, die…

Weiterlesen