Senioren-Redaktion

Europa ist für uns alle  überlebenswichtig

05.01.2019, Von Peter Reinhardt — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Europa ist zwar einer der kleinsten Kontinente auf dieser großen Erde, aber es hat recht viele Bewohner, 500 Millionen. Dumm ist nur, dass es so viele Sprachen gibt und damit so vielfältige Ansichten. Zwar hat Europa eine ganz erstaunlich einheitliche Kulturgeschichte: das Mittelalter, die Aufklärung, Barock und Klassik – alle kulturellen Strömungen liefen mehr oder weniger gleichzeitig ab. Aber eine politische Einigkeit hat es kaum je gegeben. Nicht zuletzt deshalb hat es in Europa so viele Streitereien und Kriege gegeben – zum Teil furchtbare Kriege.

Auf der anderen Seite hat Europa die Welt auf eine Weise verändert, die schier unglaublich ist: erst durch die Erfindung der Dampfmaschine konnte sich das entwickeln, was wir die moderne Welt nennen: wir und die ganze Welt können uns ein Leben auf der Erde ohne Auto oder ohne elektrischen Strom kaum noch vorstellen, Erfindungen aus Europa. Freilich müssen wir Nordamerika ein wenig großzügig zu Europa dazuzählen – schließlich waren es zunächst vorwiegend Zuwanderungen aus Europa, die Nordamerika zu dem gemacht haben, was es dann geworden ist. Und das alles hat uns einen breiten Wohlstand gebracht, wie es ihn weltweit nicht wieder gibt. Zur Zeit entgleitet Europa diese ehemalige Vormachtstellung freilich – andere holen gewaltig auf. Sei ihnen gegönnt.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 31% des Artikels.

Es fehlen 69%



Serien