Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Zwischendurch auch mal aufstehen

13.10.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wenn man den ganzen Tag am Schreibtisch sitzt, in der Schule oder daheim, ist es ganz gut immer wieder mal aufzustehen. Wer sich dann noch ein wenig bewegt, tut etwas für seine Gesundheit.

Im Unterricht, am Schreibtisch, auf dem Sofa oder im Auto: Ständig sitzen wir irgendwo herum. Na klar, ist ja auch gemütlich! Fachleute sagen aber: Wir übertreiben es ein bisschen mit dem Sitzen. Dabei können schon Kleinigkeiten helfen.

Wir sitzen zu viel. Ganze achteinhalb Stunden sind es bei vielen Erwachsenen am Tag. Das berichteten Fachleute am Montag. Auch Kinder sitzen oft, etwa in der Schule, bei den Hausaufgaben, beim Fernsehen oder Computerspielen. Du fragst dich jetzt vielleicht: Sitzen ist doch total bequem, was soll da das Problem sein? „Langes Sitzen führt zu Bewegungsmangel“, erklärt Brigitte Heine-Goldammer. Als Physiotherapeutin kennt sie sich gut mit dem Thema aus und erklärt: Der Körper braucht ständig Bewegung, um gesund zu bleiben. Andernfalls werden wichtige Muskeln schwächer oder verkürzen sich. Ohne ausreichend stützende Muskulatur wirke zu langes Sitzen stärker auf die Wirbelsäule und Bandscheiben. Die Bandscheiben kannst du dir wie Stoßdämpfer zwischen den Wirbeln vorstellen.

Die Expertin sagt: Werden etwa die Muskeln in Bauch und Rücken zu schwach, könne es passieren, dass man zum Beispiel Schmerzen im Kopf, Rücken oder Bauch bekommt. Auch Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht und der Koordination können vorkommen.

Du musst dir aber nicht gleich Sorgen machen, wenn du im Alltag öfters sitzen musst. Auch ein total fauler Tag zwischendurch ist nicht weiter schlimm. Die Expertin hat aber einige Tipps, wie das Sitzen nicht zum Problem wird: „Man sollte darauf achten, dass man einen guten Stuhl hat und der Rücken eine Stütze hat.“ Auch der Schreibtisch sollte die richtige Höhe haben. Außerdem könne man sich immer mal anders hinsetzen: mal vorne auf die Stuhlkante, mal hinten anlehnen. Der Rücken sollte dabei aber aufrecht bleiben.

Besonders wichtig ist ausreichend Bewegung. Das muss auch nichts Kompliziertes sein, wie Frau Heine-Goldammer erklärt. Zwischendurch mal aufstehen, auf einem Bein stehen, sich dehnen, Springseil springen, balancieren, aufs Klettergerüst klettern, Fangen spielen: Das alles hilft schon und macht Spaß. Auf welche Art von Bewegung man Lust hat, kann natürlich jeder selbst entscheiden. dpa

Paulas Nachrichten

Spurensuche in der Grube Messel

Wie die Welt wohl aussah, nachdem die Dinosaurier ausgestorben waren? Die Grube Messel ermöglicht einen Einblick in die Urzeit vor sehr vielen Millionen Jahren.

Nach Fossilien zu suchen, ist wie eine Schatzsuche. Die versteinerten Reste früherer Tieren und Pflanzen…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten