Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Zur rechten Zeit von A nach B

05.06.2021 05:30, Von Philipp Brandstädter — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Logistik: Beschaffen, Liefern und Lagern

Tomaten, Smartphones oder T-Shirts. Alle Produkte sollen immer und überall zu haben sein. Dabei kommen die Waren und ihre Einzelteile aus aller Welt. Profis kümmern sich darum, damit alles rechtzeitig auf den Weg kommt und pünktlich geliefert wird.

Hast du schon einmal geguckt, wie viele Zutaten auf einem Joghurtbecher stehen? Joghurt klar, aber auch Fruchtstücke, Zucker und Aromen, manchmal vielleicht Streusel. Alle Zutaten müssen rechtzeitig, frisch und gleichzeitig da sein, um im Becher zu landen.

Blick auf den Westhafen, Berlin. Mit dem Zug, mit dem Laster, auf Schiffen werden in Containern Waren rund um die Welt transportiert.  Foto: Philipp Brandstädter
Blick auf den Westhafen, Berlin. Mit dem Zug, mit dem Laster, auf Schiffen werden in Containern Waren rund um die Welt transportiert. Foto: Philipp Brandstädter

Das ist eine Aufgabe für Profis! Ihre Pläne sorgen dafür, dass wir zum Beispiel immer und überall frische Lebensmittel bekommen. Dieses System aus Beschaffen, Liefern und Lagern von einzelnen Teilen oder ganzen Produkten hat einen eigenen Namen: Logistik.

Skyr wird im Werk Erfurt der DMK Deutsches Milchkontor GmbH in Becher abgefüllt. Ein Joghurt enthält oft mehrere Zutaten. Die müssen so geliefert werden, dass sie genau rechtzeitig in den Bechern zusammengemischt werden können.  Foto: Martin Schutt
Skyr wird im Werk Erfurt der DMK Deutsches Milchkontor GmbH in Becher abgefüllt. Ein Joghurt enthält oft mehrere Zutaten. Die müssen so geliefert werden, dass sie genau rechtzeitig in den Bechern zusammengemischt werden können. Foto: Martin Schutt

Die ist ein riesiges wirtschaftliches Feld, auf dem sich auch Oliver Bartelt gut auskennt. Er arbeitet für eine Molkerei. „Die Logistik fängt bei den grundlegenden Zutaten an“, erklärt Oliver Bartelt. „Wir arbeiten mit vielen Landwirten zusammen. Die füttern ihre Milchkühe und melken sie. Wir fahren dann mit einer ganzen Flotte aus Milchsammelwagen los und holen die Milch auf den Bauernhöfen ab.“

Von dort wird sie in eine Molkerei geliefert und etwa zu Joghurt verarbeitet. Das ist schon kompliziert genug, aber noch lange nicht alles. Denn auch die anderen Zutaten müssen zur Molkerei gebracht werden. Dazu kommen etwa Becher, Deckel und Kartons.

„Das stellen wir nicht alles selbst her“, sagt Oliver Bartelt. „Wir haben Partner, die uns beliefern.“ Diese Partner fertigen ihre Produkte an unterschiedlichen Orten. Sie brauchen auch unterschiedlich lange, bis sie ihre Ware hergestellt und angeliefert haben. „Diese ganzen Zeiten und Strecken müssen wir so gut wie möglich planen und im Blick behalten.“ So entsteht eine Art Logistik-Kette. Nur wenn ihre Verbindungen passen, kommen frische Milchprodukte pünktlich in die Supermärkte. So ähnlich wie mit dem Joghurt ist schlaue Logistik für sehr viele andere Produkte wichtig. Lebensmittel, Kleidung, Elektronik, Treibstoff, Einzelteile: Unendlich viele Güter werden rund um die Uhr durch die Welt befördert. Auf Lastwagen, Zügen, in Flugzeugen und Schiffen legen Produkte teils tausende Kilometer zurück. Sie kommen an Bahnhöfen und Häfen an, werden in Lagerhallen gebracht und weiter transportiert. Das geschieht meist unter großem Zeitdruck!

Wer in der Logistik arbeitet, muss also viele Dinge möglichst gut voraussehen und planen können. Die Hersteller müssen ihre Produkte rechtzeitig dorthin liefern, wo sie gebraucht werden. Die Händler müssen genau die richtige Menge an Ware kaufen, die sie auch wieder verkaufen können. Durch diese Zusammenarbeit sind die Menschen auf der Welt eng miteinander vernetzt.

Paulas Nachrichten