Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Zitruspflanzen selbst großziehen

22.07.2009 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wer eigene Zitronen bei sich zu Hause ernten will, braucht richtig Geduld. Und er muss ein paar Regeln für die Pflanzen beachten. Hier kommen Tipps vom Experten: Nehmt einen Blumentopf oder Blumenkasten, der ein Loch im Boden hat. Stellt einen Untersatz darunter. Füllt das Gefäß mit Anpflanzerde aus dem Garten-Geschäft. Normale Blumenerde geht auch. Dann steckt ein paar Kerne von Zitronen, Orangen, Mandarinen oder Pampelmusen etwa ein bis zwei Zentimeter tief in die Erde. Ganz wichtig dabei ist, dass ihr die Kerne frisch aus den Früchten in die Erde setzt. Wenn sie nämlich vorher trocknen, dann wird es nichts. Nun begießt die Erde und haltet sie jeden Tag schön feucht. Es darf sich aber kein Wasser im Untersatz stauen. Dann ist die Erde zu nass. Die sogenannte Keimdauer der Kerne beträgt zwei bis drei Wochen, danach bilden sich kleine, zarte Triebe. Wenn diese Pflänzchen fünf bis zehn Zentimeter hoch sind, solltet ihr sie vereinzeln. Das heißt, jedes Pflänzchen kommt in einen eigenen Topf. Nun müsst ihr weiter regelmäßig gießen und hin und wieder auch düngen. Wenn die Pflanzen wachsen, brauchen sie mehr Platz und frische Erde. Einmal im Jahr umzutopfen wäre deshalb gut. Schneiden dürft ihr die Pflanzen nicht, wenn sie möglichst bald blühen sollen. Doch nun haltet euch fest: Es dauert trotzdem ungefähr acht bis zehn Jahre, bis sie zum ersten Mal blühen und Früchte wachsen. Aber auf jeden Fall könnt ihr euch am Anblick eurer selbstgezogenen Bäumchen und Büsche erfreuen.

Paulas Nachrichten