Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Wolf im Hundepelz

01.04.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Alle Hunde stammen ursprünglich von den Jägern ab

Wolfshunde sind bei manchen Hundehaltern beliebt. Doch die Haltung kann ein Problem sein, mahnen Tierschützer. Denn je mehr Wolf im Hund steckt, desto schwieriger ist es, mit dem Tier umzugehen.

Wolfshybride Raik steht in einem Gehege im Alternativen Bärenpark Worbis. Der Bärenpark ist eine Auffangstation für die beiden Wolfshybriden Ronja und Raik. Hund oder Wolf? Bei Mischlingen kann man das oft kaum unterscheiden.  Foto: Swen Pförtner
Wolfshybride Raik steht in einem Gehege im Alternativen Bärenpark Worbis. Der Bärenpark ist eine Auffangstation für die beiden Wolfshybriden Ronja und Raik. Hund oder Wolf? Bei Mischlingen kann man das oft kaum unterscheiden. Foto: Swen Pförtner

(dpa) Ob Schäferhund, Collie oder Dackel: Alle Hunde stammen von Wölfen ab. Die wilden Tiere wurden über lange Zeit zu Haustieren gezüchtet. Einem Pudel sieht man das heutzutage kaum noch an. Doch es gibt auch Hunde, die ihren Vorfahren zum Verwechseln ähnlich sind.

Gelbe Augen, spitze Schnauze, kurze, dreieckige Ohren – ist das ein Wolf oder schon eine Hundeart? Manche Leute wollen kein kleines Schoßtier als Hund. Sie finden Hunde toll, die möglichst nah dran am Wolf sind. Sogenannte Wolfshunde sehen anmutig aus, wild – und irgendwie besonders.

„Für einen Wolfshund wurden Wölfe mit wolfsähnlichen Hunden wie etwa Schäferhunde gekreuzt“, erklärt der Wolfsexperte Carsten Nowak. „Ursprünglich wollte man dadurch einen Arbeitshund züchten, der so fügsam wie ein Schäferhund ist, aber die schärferen Sinne eines Wolfs hat.“

Allerdings: Je mehr Wolf im Hund steckt, desto mehr wilde Eigenschaften hat das Tier, die der Mensch meist nicht haben will. Den Tieren kann man oft schwerer etwas beibringen. „Wölfe sind scheu und schreckhaft“, sagt der Fachmann. „Sie reagieren empfindlich auf die Reize aus ihrer Umwelt.“ Genau diese Eigenschaften hat man aus dem Wolf sozusagen herausgezüchtet, um einen selbstsicheren, zahmen Hund zu bekommen.

Wolfs-Mischlinge, die in den letzten vier Generationen einen Wolf in ihrer Familie hatten, darf man nicht einfach so halten.

Das bedeutet: Ein freilebender Hund mit einem Wolf als Ururgroßvater steht unter Schutz. Man bräuchte unter anderem eine Extra-Erlaubnis und viel Fachwissen, um ein solches Tier halten zu dürfen.

Manche Tierschützer finden aber auch schon die erlaubte Haltung von Wolfshunden schwierig. Denn die Tiere sind eine große Herausforderung für die Menschen, wenn diese sich nicht sehr gut auskennen.

Die Tiere gelten als ängstlich und misstrauisch gegenüber Geräuschen und Menschen. Außerdem brauchen sie viel Platz, Aufmerksamkeit und Beschäftigung.

Paulas Nachrichten

(pm) Am heutigen 12. Mai feiern die Muslime das Ende des Fastenmonates Ramadan. Anlässlich des Fastenbrechens (Eid al-Fitr oder Zuckerfest) wünscht der Esslinger CDU-Bundestagsabgeordnete Markus Grübel den Gläubigen ein frohes Fest und dankt für die Einhaltung der Corona-Regeln.

Grübel,…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten