Paulas Nachrichten

Woher stammt der Muttertag?

09.05.2009, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der 10. Mai könnte aufregend werden: früh aufstehen, Frühstück machen, Blumen pflücken und vor allem lieb und nett sein.

Es ist Muttertag. Da ist es bei uns üblich, dass Kinder ihre Mütter verwöhnen. Dass es den Muttertag gibt, geht vor allem auf eine Frau zurück. Sie lebte vor mehr als hundert Jahren in den USA: Anna Jarvis. Sie wollte mit einem Muttertag auf Probleme von Frauen aufmerksam machen – und an ihre eigene Mutter erinnern.

Das war eine starke Frau. Sie setzte sich für die Rechte von Frauen und Müttern ein. Sie gründete zum Beispiel Clubs, um Müttern zu helfen. Die Clubs sollten die Gesundheit in Familien fördern, damit nicht so viele Kinder sterben würden.

Sie sammelten Geld für Medizin. Sie organisierten auch Hilfe, wenn eine Mutter krank war. Die Mutter von Anna Jarvis wünschte sich einen Muttertag. Im Mai 1905 starb sie. Danach machte sich ihre Tochter für die Idee stark. Anna Jarvis verteilte am Todestag ihrer Mutter Nelken vor einer Kirche. Sie setzte durch, dass es einen Gottesdienst für Mütter gab. Und schließlich erreichte sie, dass der Muttertag ein Feiertag in den USA wurde, am zweiten Sonntag im Mai. Später kam die Idee nach Deutschland und in viele andere Länder. Aber dabei ging es oft vor allem darum, Müttern Blumen und Geschenke zu kaufen – zur Freude der Blumenhändler und zum Ärger von Anna Jarvis! Sie fand, dass die Geschäftemacherei nichts mehr mit ihrer Idee zu tun hatte und versuchte den Muttertag wieder abzuschaffen. Allerdings vergeblich.

Paulas Nachrichten