Paulas Nachrichten

Wie du Falschgeld erkennst

08.08.2009, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Geld gibt es schon sehr lange. Und ähnlich lange versuchen Verbrecher, Geld nachzumachen. Falschgeld ist aber nichts wert. Wer einen falschen Schein erkennt, darf damit nicht einfach bezahlen. Er muss ihn abgeben – und erhält keinen neuen.

Man sollte sich also kein falsches Geld andrehen lassen. Und woran erkennt man die echten Scheine?

Beim echten Euro gibt es viele wichtige Sicherheits-Zeichen: etwa ein Wasserzeichen, einen glänzenden Sicherheitsfaden und ein schimmerndes Hologramm. Auf einem Geldschein musst du alle diese Merkmale erkennen können.

Nimm mal einen Fünf-Euro-Schein. Halte ihn so gegen das Licht, dass du richtig auf den einfachen Torbogen guckst. Links siehst du jetzt ein Bild, das du vorher nicht gesehen hast: Es ist ein wenig durchsichtig. Das ist ein Wasserzeichen. Und du kannst noch etwas anderes sehen: In der Mitte schimmert ein Faden. Der Sicherheitsfaden ist schwer zu kopieren. Außerdem gibt es auch rechts das Hologramm: Wenn du den Schein etwas kippst, schimmert darauf die Zahl 5 und das Euro-Zeichen. Und es gibt auch noch weitere Merkmale.

Unsere Banknoten sind zudem nicht aus normalem Papier, sondern aus Baumwolle: Daraus werden auch oft T-Shirts gemacht. Deshalb fühlt sich Geld anders an als Malpapier. Scheine machen auch andere Geräusche, wenn du damit raschelst. Probier es mal!

Damit du nicht auf Falschgeld – auch Blüten genannt – reinfällst, solltest du dir unsere Geldscheine ganz genau anschauen.

Paulas Nachrichten